Abo
  • Services:

Suns ODF-Konverter ist da

Weitere Plug-Ins sollen folgen

Auch Sun bietet nun einen Konverter für das OpenDocument-Format an, der sich in Microsoft Word integriert. Das kürzlich bereits angekündigte Plug-In ist nun als Beta-Version verfügbar und basiert auf dem Quelltext des freien Büropaketes OpenOffice.org. Weitere Plug-Ins sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Microsoft kündigte auch Sun einen Konverter für das OpenDocument-Format an, der nun als Beta-Version verfügbar ist. Das Programm soll sich als Plug-In in Microsoft Word einklinken und unterstützt somit vorerst nur die Konvertierung von Texten. Laut Sun sollen Plug-Ins für Tabellen und Präsentationen im April 2007 folgen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Der Sun-Konverter setzt auf den Quelltext des OpenOffice.org-Projektes und unterstützt Microsoft Office 2003. Laut Sun wird das Plug-In bereits vom US-Bundesstaat Massachusetts eingesetzt, der seit Jahresbeginn sämtliche offiziellen Dokumente in das OpenDocument-Format umwandelt.

Mit einem Sun-Konto kann der Konverter ab sofort heruntergeladen werden. Noch im Frühjahr 2007 soll das Plug-In die Beta-Phase verlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

LeVito 19. Feb 2007

Hast du Quellen für ODF-Support in iWork 07? Würde mich doch sehr interessieren! Grüße...

F.o.G. 19. Feb 2007

tja ... woran das wohl liegen mag? Vielleicht daran, dass erst ab Word 2003 Word auch XML...

oo-mso-user 19. Feb 2007

Weis jemand wie es um die Qualität der Konvertierungen steht? Wie siehts bei komplexeren...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /