Abo
  • Services:

Bericht: ATIs R600 mit Dampfkühlung und 1 GByte

Neue Grafikkarten sollen als Radeon X2900 XTX zur CeBIT kommen

Einige Wochen vor der Vorstellung von ATIs erster DirectX-10-Grafikkarte brodelt die Gerüchteküche. Das Online-Magazin DailyTech will nun erfahren haben, dass die Karten in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt kommen sollen und über eine neuartige Kühlung verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut dem Bericht von DailyTech hat AMD, der Mutterkonzern von ATI, den chinesischen und taiwanischen Herstellern von Grafikkarten nun kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest die endgültigen Spezifikationen zum R600 vorgelegt - die Taktfrequenzen fehlen allerdings noch, hier will man offenbar bis zum letzten Moment experimentieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die R600-GPU soll demnach aus 700 Millionen Transistoren bestehen, gegenüber 384 Millionen bei der Serie R580 (Radeon X1900-Serie) und 681 Millionen Transistoren für Nvidias G80 der GeForce-8800-Serie. Wie schon beim Radeon X1950 setzt ATI auf GDDR-4-Speicher, der über einen 512 Bit breiten Bus angebunden ist. Die erste Karte namens Radeon X2900 XTX soll über 1 GByte des Speichers verfügen und auch hier Nvidias Schnellsten, den 8800 GTX, mit 768 MByte überbieten. Erst nach der Top-End-Karte will AMD auch kleinere Modelle mit 512 MByte vorstellen.

Schon für das XTX-Modell plant ATI laut DailyTech zwei Versionen. Eine Variante für PC-Hersteller soll über 30 Zentimeter lang sein und über einen herkömmlichen Luftkühler verfügen. Gut 24 Zentimeter lang - und damit immer noch größer als das bisherige Top-Modell X1950 XTX - wird die für den Einzelhandel gedachte Version der X2900 XTX. Der Kühlkörper soll dabei über eine "vapor chamber" verfügen. Dies bezeichnet eine mit leicht verdampfenden Chemikalien gefüllte Kammer quer über den Boden des Kühlers, welche die Wärme gleichmäßig verteilen soll. Derartige Bauarten kommen bisher vor allem bei flachen Kühlern in Servern zum Einsatz und sind in der Herstellung recht teuer.

Die aufwendige Kühlung und die Tatsache, dass beide Versionen der Karte zwei PCIe-Stromanschlüsse benötigen sollen, lässt einen sehr hohen Stromverbrauch befürchten.

Sicher wissen wird man das dem Bericht zufolge zur CeBIT 2007, wo die Karten gezeigt werden sollen. Auf den Markt sollen sie dann am 30. März 2007 kommen, die Verfügbarkeit in ausreichenden Stückzahlen will AMD bereits zum Starttermin garantieren. Die Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

fffcmad 30. Jul 2008

Dann muss ich wohl nicht ganz rund laufen. Ich merke sogar den Unterschied von 100 FPS...

graf porno 23. Feb 2007

Na gut. Es kam mir zwar länger vor, aber die 9500 (und damit ungefähr auch DX9) kam laut...

The Troll 20. Feb 2007

Dann soll such doch der technische Fortschritt auch mal ein bisschen am Umweltschutz...

mortal 20. Feb 2007

... mehrere quellen sagen das der stromverbrauch bei ca 230 Watt liegen soll.

Mittwoch 19. Feb 2007

Das Buchstaieren das du meinst heißt schreiben.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /