• IT-Karriere:
  • Services:

OLPC: 100-Dollar-Notebook per Netz deaktivierbar

Bildungsrechner sollen vor Schwarzhandel geschützt werden

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge soll das Modell "XO", erstes Exemplar des OLPC-Notebooks, über das Internet deaktiviert werden können. Der Bildungsrechner für die Dritte Welt soll so vor den Aktivitäten von Schwarzhändlern geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Walter Bender, Software-Chef des OLPC-Konsortiums, gegenüber Reuters sagte, sollen die XO-Notebooks aus der Ferne abgeschaltet werden können, damit sie für den Schwarzmarkt uninteressant werden. Wie dieser Schutz funktioniert und ob OLPC eine eigene Datenbank mit Seriennummern führen will, erklärte Bender nicht.

Wie bereits berichtet, sollen die Bildungs-Notebooks von "One Laptop Per Child" eigene Mesh-Netzwerke bilden können, so dass es reicht, wenn einer der Rechner eines Verbundes einen Internetzugang für die anderen bereitstellt. Die Notebooks sollen von Regierungen und Hilfsorganisationen bezogen und an Bildungseinrichtungen verteilt werden. Damit auf diesem Weg nicht einige Exemplare Geschäftemachern in die Hände fallen, ist nun offenbar die Softwaresperre vorgesehen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€

CPU_ 22. Mär 2007

Schnellere CPU = mehr Leistungsaufnahme = kürzere Laufzeit im Akkubetrieb. Deshalb...

BIOS_ 22. Mär 2007

LINUX BIOS - Open Firmware (1MB Flash auf SPI)

fluffythekitten 02. Mär 2007

... ... mal ganz was anderes...ist's nicht irgendwie absurd, wie intellitxt "Farbig" mit...

OPP 21. Feb 2007

Nix :) Schneller stellen :) WESENTLICH schneller :) OPP

AlgorithMan 20. Feb 2007

wie wollen die denn verhindern, dass cracker diese PCs allesamt lahmlegen? ok, ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /