Google geht gegen junge Schriftsteller vor

Rechtsstreit um Domain www.gmail.pl

Eine Vereinigung junger polnischer Schriftsteller soll die Domain www.gmail.pl an Google abgeben. Der Suchmaschinengigant hat die polnische IT- und Telekommunikationsbehörde zu einem entsprechenden Schritt aufgefordert. Hinter der polnischen URL sieht Google den Versuch, polnische Gmail-Nutzer auf diese Seite zu locken und argumentiert damit, dass der Name Gmail international mit Google in Verbindung gebracht werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Gruppe junger Künstler und Autoren" ("Grupa Mlodych Artystow i Literatow") hat sich als Abkürzung die Bezeichnung GMAIL gegeben und betreibt eine Webseite mit der URL www.gmail.pl. Hierin sieht Google den Versuch, Nutzer von Googles E-Mail-Dienst Gmail auf diese Seite zu locken. Daher hat der Suchmaschinengigant die zuständige polnische IT- und Telekommunikationsbehörde aufgefordert, die betreffende URL an Google zu übertragen, berichtet die Presseagentur AFP.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Nach Googles Auffassung fehlen der Schrifstellervereinigung die Rechte, um eine Domain mit der URL www.gmail.pl zu betreiben, weil der Konzern international unter diesem Namen aktiv sei. Die Autorengruppe weist die Unterstellung zurück, mit der Eintragung der URL www.gmail.pl "schnell Kohle" machen zu wollen, indem die URL gewinnbringend an Google verkauft wird. Ein Angebot für einen Kauf der Domain habe Google ohnehin nicht unterbreitet.

Die Schriftstellergruppe habe nach eigener Aussage im vergangenen Jahr mit einiger Überraschung festgestellt, dass die Domain www.gmail.pl verfügbar war und kaufte diese, um dort ihre Webseiten bereitzustellen. Die Seite soll Autoren eine Plattform bieten, die noch keinen regulären Verlag gefunden haben, um dort ihre Arbeiten zu präsentieren. Damit sieht die Gruppe sich auch nicht in Konkurrenz zu Gmail und betont, dass die Seite keine kommerziellen Absichten verfolge. Unbekannt ist, ob Google sich in Polen den Markennamen Gmail hat schützen lassen. Auch ist unklar, inwiefern die jüngst ergangene Abweisung der Eintragung der EU-Marke "Gmail" auf diese Entscheidung Einfluss hat.

Damit gibt es in einem dritten europäischen Land einen Rechtsstreit rund um den Namen Gmail. Wegen Markenrechtsverletzungen in Deutschland und Großbritannien musste Google seinen E-Mail-Dienst in diesen Ländern bereits in Google Mail umbenennen. Eine EU-weite Eintragung der Marke Gmail wurde Google erst kürzlich untersagt. Dennoch geht der Suchmaschinengigant davon aus, dass die Bezeichnung Gmail in anderen europäischen Ländern nicht in Gefahr ist und diese Marke in der EU weiter verwendet werden darf, auch wenn die EU-Marke "G-mail...und die Post geht richtig ab." im Besitz von Daniel Giersch ist, der auch eine entsprechende Marke in Deutschland hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Till 21. Feb 2007

Nee, ich glaube er meint die Anzahl der Einwohner wäre dann niedriger und der...

Till 21. Feb 2007

Ich bin nicht nur dafür, ich würde es sogar von Google aus unterstützen. Höchstens...

peder 20. Feb 2007

Hm, Walla kenne ich...aber von der Geschwindigkeit her und dem Bedienkomfort kann es...

SirLangweiler 19. Feb 2007

Gähn

:-) 19. Feb 2007

Wie wärs mit Goil, oder Googail Das wär doch geil.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /