Abo
  • Services:
Anzeige

Branche will bei Totalverbot von Killerspielen auswandern

Wirtschaftsstandort Deutschland macht sich unrentabel

Sollte es zu dem von der CSU ins Spiel gebrachten Totalverbot von so genannten Killerspielen kommen, droht die Branche mit einer Abkehr aus Deutschland. Nicht nur seitens der betroffenen Unternehmen und Verbände regt sich Widerstand, auch der Programmierer-Nachwuchs sorgt sich um seine Zukunft.

"Es gibt einige Entwickler, die bereits überlegen, wegen der schlechter werdenden Rahmenbedingungen ins Ausland zu gehen", sagte Thomas Dlugaiczyk, Geschäftsführer der Berliner Games Academy, dem Berliner Tagesspiegel. Die Branche werde künftig einen Bogen um Deutschland machen, wenn die Pläne Gesetz würden. Große Bedenken gegen eine Verschärfung des Jugendschutzes hat auch Ubisoft. "Sinnvolle Regeln zum Jugendschutz begrüßen wir", sagte Niels Bogdan von Ubisoft gegenüber dem Tagesspiegel, "aber der aus Bayern eingebrachte Entwurf schießt über das Ziel hinaus."

Anzeige

Noch gar nicht klar ist, wie der Begriff Killerspiel überhaupt auszulegen ist. In dieser Richtung hat auch der Bundesverband interaktive Unterhaltungssoftware Probleme mit dem Sofortprogramm, das das Bundesfamilienministerium "zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor extrem gewalthaltigen Computerspielen" gerade beschlossen hat.

"Selbst die 'Moorhuhn'-Jagd ist gewalthaltig", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Olaf Wolters. Die Grenze zu finden sei unmöglich. Wolters meinte, dass ein solches Verbot nicht mit der Verfassung vereinbar sei - wegen Verstoßes gegen die Kunst- und die Berufsfreiheit.

In die gleiche Kerbe schlug auch der deutsche Kulturrat, der Dachverband der Bundeskulturverbände. Er forderte zur Mäßigung bei der derzeitigen Diskussion auf. Anders als bisher praktiziert, seien auch Computerspiele als Kunst anzusehen. Die persönliche Einordnung der Qualität eines Spiels dürfe keine Rolle spielen, da die Kunstfreiheit nicht an die Qualität des Werkes gebunden ist.

Der Antrag Bayerns auf ein Totalverbot von Killerspielen war am Freitag (16. Februar 2007) im Bundesrat an die Ausschüsse verwiesen worden.


eye home zur Startseite
Ralea 25. Feb 2007

Die elementare Frage auf deinen Post ist - was hat dein Punkt 3 mit der Newsmeldung zu...

o 24. Feb 2007

Jo, denn: macht weit die Tore auf, und tretet nach in ihre Ärsche !

CTK 20. Feb 2007

Meine Hochachtung! Selten soviel hochgradigen Müll gelesen. Alles ganz Schwarz auf Wei...

nurso 20. Feb 2007

Genau darauf möchte ich aufmerksam machen: Entfremdung! Das andere Menschen ebenfalls...

MaxMuh 20. Feb 2007

Nun ja, ich sehe mich in dieser Hinsicht nicht als Experten, aber es gibt doch schon...


Alleskostenlos.ch Blog / 23. Feb 2007

Deutschland verscheucht Killerspiele Hersteller



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  3. Volkswagen, Wolfsburg
  4. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Nutzlos

    LSBorg | 16:10

  2. Re: Sieht ja chic aus

    ibsi | 16:10

  3. Re: Das hätte schon vor 2 Jahren passieren sollen...

    Rolf Schreiter | 16:09

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:08

  5. Re: naming der sockel

    Dadie | 16:07


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel