Abo
  • Services:

Branche will bei Totalverbot von Killerspielen auswandern

Wirtschaftsstandort Deutschland macht sich unrentabel

Sollte es zu dem von der CSU ins Spiel gebrachten Totalverbot von so genannten Killerspielen kommen, droht die Branche mit einer Abkehr aus Deutschland. Nicht nur seitens der betroffenen Unternehmen und Verbände regt sich Widerstand, auch der Programmierer-Nachwuchs sorgt sich um seine Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt einige Entwickler, die bereits überlegen, wegen der schlechter werdenden Rahmenbedingungen ins Ausland zu gehen", sagte Thomas Dlugaiczyk, Geschäftsführer der Berliner Games Academy, dem Berliner Tagesspiegel. Die Branche werde künftig einen Bogen um Deutschland machen, wenn die Pläne Gesetz würden. Große Bedenken gegen eine Verschärfung des Jugendschutzes hat auch Ubisoft. "Sinnvolle Regeln zum Jugendschutz begrüßen wir", sagte Niels Bogdan von Ubisoft gegenüber dem Tagesspiegel, "aber der aus Bayern eingebrachte Entwurf schießt über das Ziel hinaus."

Stellenmarkt
  1. EELOY AG, Künzell bei Fulda
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Noch gar nicht klar ist, wie der Begriff Killerspiel überhaupt auszulegen ist. In dieser Richtung hat auch der Bundesverband interaktive Unterhaltungssoftware Probleme mit dem Sofortprogramm, das das Bundesfamilienministerium "zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor extrem gewalthaltigen Computerspielen" gerade beschlossen hat.

"Selbst die 'Moorhuhn'-Jagd ist gewalthaltig", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Olaf Wolters. Die Grenze zu finden sei unmöglich. Wolters meinte, dass ein solches Verbot nicht mit der Verfassung vereinbar sei - wegen Verstoßes gegen die Kunst- und die Berufsfreiheit.

In die gleiche Kerbe schlug auch der deutsche Kulturrat, der Dachverband der Bundeskulturverbände. Er forderte zur Mäßigung bei der derzeitigen Diskussion auf. Anders als bisher praktiziert, seien auch Computerspiele als Kunst anzusehen. Die persönliche Einordnung der Qualität eines Spiels dürfe keine Rolle spielen, da die Kunstfreiheit nicht an die Qualität des Werkes gebunden ist.

Der Antrag Bayerns auf ein Totalverbot von Killerspielen war am Freitag (16. Februar 2007) im Bundesrat an die Ausschüsse verwiesen worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

Ralea 25. Feb 2007

Die elementare Frage auf deinen Post ist - was hat dein Punkt 3 mit der Newsmeldung zu...

o 24. Feb 2007

Jo, denn: macht weit die Tore auf, und tretet nach in ihre Ärsche !

CTK 20. Feb 2007

Meine Hochachtung! Selten soviel hochgradigen Müll gelesen. Alles ganz Schwarz auf Wei...

nurso 20. Feb 2007

Genau darauf möchte ich aufmerksam machen: Entfremdung! Das andere Menschen ebenfalls...

MaxMuh 20. Feb 2007

Nun ja, ich sehe mich in dieser Hinsicht nicht als Experten, aber es gibt doch schon...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /