Abo
  • Services:

Wegen geschlossenem DRM droht Apple europäischer Ärger

FairPlay ist kein Fair Play

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland könnte Apple mit seinem Musikladen iTunes bald in ganz Europa Ärger bekommen. Grund ist das geschlossene Digital Rights Management (DRM) Fairplay, welches das Unternehmen einsetzt: Es ermöglicht derzeit nur, die gekaufte Musik auf den iPod-Musikspielern wiederzugeben, nicht aber auf den Geräten der Konkurrenz. Das Gleiche gilt auch für Microsofts Zune-Musikspieler, den es in Europa aber noch nicht gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundesministerium für Verbraucherschutz hatte mit Verbraucherschutzverbänden zusammen eine "Charta für Verbrauchersouveränität in der digitalen Welt" erstellt, die zwar keinen rechtverbindlichen Rahmen hat, aber als Grundsatzpapier fungiert, das die Rechte der Verbraucher stärken will. Zum Beispiel müssten demnach Anbieter geschlossene Systeme wie FairPlay den Mitbewerbern gegenüber öffnen, damit auch andere Musikspieler für Musik aus iTunes genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Die Financial Times zitierte dazu nicht näher genannte Personen, die behaupten, dass die Charta "in den europäischen Prozess" eingebracht werden soll, d.h. hier ein Rechtsrahmen entstehen könnte. Der Entwurf der Charta solle Mitte März 2007 veröffentlicht werden, hieß es.

Apple-Chef Steve Jobs hat in einem Schreiben, in dem er zu den Vorwürfen, FairPlay nicht öffnen zu wollen, Stellung bezogen und die Musikindustrie aufgefordert, die Musik ohne DRM zu verkaufen. Die Öffnung seines DRMs gegenüber Drittanbietern will er jedoch nicht, da so das Knacken des Schutzes durch zu viele Wissende leichter und auch das Patchen von Lücken in kürzester Zeit kaum mehr machbar wäre. Er forderte die Musikindustrie deshalb auf, den DRM-Gedanken zu verwerfen, schließlich sei sowieso nur ein geringer Anteil der insgesamt verkauften Musik so geschützt - auf CDs beispielsweise gibt es gar kein digitales Rechtemanagement.

Die für das DRM letztlich verantwortliche Musikindustrie besteht jedoch darauf, online angebotene Musik entsprechend zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bibabuzzelmann 20. Feb 2007

Weil die Musik für alle sein sollte, die dafür auch zahlen und nicht nur für Leute, die...

gollumm 19. Feb 2007

Hat wer was anderes behauptet?

zzz 19. Feb 2007

Du sprichst mir aus der Seele ! THX

warmduscher 19. Feb 2007

FullACK Ist zwar ein Doppelpost, aber hier nochmal als Klartext: Da es hier anscheindend...

AppleG5 19. Feb 2007

...dann kaufe ich nie wieder Musik legal und bediene mich TorrentX. Mal sehen, ob ihnen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /