Bei T-Home bleibt der Bildschirm schwarz (Update)

Telekom kämpft weiterhin mit dem Fernsehen per DSL

Die Telekom kämpft weiter mit ihrem Triple-Play-Angebot T-Home, mit dem der Konzern Telefon, Internet und Fernsehen über einen einzigen Anschluss bieten will. Am Freitagabend blieb der Bildschirm der Nutzer schwarz.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst fror während der Übertragung des Bundesliga-Spiels von Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart das Bild ein und der T-Home-Receiver reagierte nicht mehr. Nach einem Neustart bestand das Gerät darauf, ein Firmware-Update herunterzuladen und zu installieren.

Danach verweigerte es seinen Dienst völlig: "Zurzeit ist kein Fernsehempfang möglich. Bitte starten Sie Ihren Media Receiver neu und versuchen Sie noch", so die abgehackte Meldung.

Die T-Home-Hotline bestätigte einen großflächigen Ausfall des Fernsehprogramms über T-Home, während der eigentliche VDSL-Anschluss dabei normal weiterlief.

Nachtrag vom 16. Februar 2007, 23:05 Uhr:
Mittlerweile konnte die Telekom die Störung beheben und das Fernsehangebot steht wieder zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


X301T_Hacker 05. Jun 2008

The X30xT was already Hacked! See here www.T-Hack.com

huahuahua 24. Feb 2007

Hast nicht Unrecht aber eben auch nicht Recht! Sicherlich, die T-Com ist...

Merde 19. Feb 2007

und Rosa *ROTFL*

UTHER 19. Feb 2007

Klagen? Die TK unternehmen können bereits froh sein das sie die letzte Meile "mieten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /