Abo
  • Services:
Anzeige

OpenBSD gegen Linux-Entwickler

Kritik am Angebot der Linux-Programmierer, Treiber unter NDA zu entwickeln

Auf die Ankündigung des Novell-Entwicklers Greg Kroah-Hartman, kostenlos Linux-Treiber für Hersteller zu entwickeln und sich an Vertraulichkeitsvereinbarungen zu halten, hagelt es nun heftige Kritik aus dem OpenBSD-Lager. Dies würde freie Software schädigen.

Greg Kroah-Hartman hatte Hardware-Herstellern angeboten, kostenlos Linux-Treiber für ihre Geräte zu programmieren, sofern diese den Linux-Kernel-Entwicklern Spezifikationen zukommen lassen. Im Rahmen der noch jungen Linux Foundation sollte auch sichergestellt werden, dass eventuell erforderliche NDAs (Non-Disclosure Agreement, also Vertraulichkeitsvereinbarungen) unterzeichnet und eingehalten würden. Dennoch sollten die Treiber unter der GPL stehen, wobei Kroah-Hartmann Weiteres in einer FAQ erläutert.

Anzeige

Stephan A. Rickauer kritisierte dieses Angebot nun auf der OpenBSD-Misc-Mailingliste scharf. Firmen hätten nun die perfekte Entschuldigung, ihre Spezifikationen unter Verschluss zu halten, während sie vorgeben, Open-Source-freundlich zu sein. Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber bekommt, doch der Quelltext sei für andere Entwickler nicht zu gebrauchen. Dies würde freie Software schädigen. Das OpenBSD-Projekt verfolgt sehr strikte Richtlinien und nimmt ausschließlich freie Treiber auf.

Kroah-Hartman reagierte mit einem Verweis auf seine FAQ, in der er bereits schreibt, dass die BSD-Varianten tun und lassen könnten, was sie wollten, er jedoch Linux-Entwickler sei. Rickauer aber befürchtet einen GPL-Lock-In, wenn die Linux-Entwickler freudig NDAs unterschreiben würden. Letztlich sei es dann nicht mehr eine Firma, die ihre Spezifikationen zurückhält, sondern ein NDA-verpflichteter Entwickler, der nur seinen GPL-Code veröffentlicht. "Dabei geht es nicht um Freiheit, sondern um Prostitution", so Rickauer weiter. OpenBSD-Entwickler Marco Peereboom schrieb, das Angebot würde exakt die Linux-Mentalität veranschaulichen.

Zu härteren Worten griff OpenBSD-Projektleiter Theo de Raadt, der für seine scharfen Äußerungen bekannt ist. "Es ist eine verdammte Farce" ("It is a fucking farce"), so de Raadt in seiner E-Mail. Kroah-Hartman mache einen großen Fehler, da durch die NDA-Unterzeichnung andere Programmierer, die beispielsweise Fehler korrigieren wollen, noch weniger Zugang zur nötigen Dokumentation hätten und sich somit nicht an der Entwicklung beteiligen könnten.

De Raadt fordert immer wieder von Firmen, dass sie ihre Spezifikationen freigeben, um den Open-Source-Entwicklern so zu ermöglichen, freie Treiber zu schreiben. Aus den Äußerungen der OpenBSD-Entwickler wird jedoch auch klar, dass sie ihre Arbeit auf diesem Gebiet gefährdet sehen. Laut Kroah-Hartman haben sich bereits Hersteller auf sein Angebot hin mit ihm in Verbindung gesetzt. Da die Linux-Entwickler die Unterzeichnung von Vertraulichkeitsvereinbarungen anbieten, würden betroffene Firmen hiervon profitieren, könnten sie doch einerseits darauf verzichten, ihre Dokumentationen herauszugeben, sich aber andererseits mit der Unterstützung ihrer Hardware durch Linux schmücken. Andere Projekte wie OpenBSD kämen so aber natürlich nicht an die Hardware-Spezifikationen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wenn der vom Ton her genauso ist wie die Leute von dieser Meldung hier, dann Prost Mahlzeit!

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Geht es meiner Meinung nach auch nicht. Aber wie willst sonst weiterkommen?

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wie wäre es mit GPL und BSD-Lizenz? xD

GPL-Befürworter 19. Feb 2007

Stimmt so nicht. Ein NDA kann z.B. sinnvoll sein, wenn der Treiber vor offizieller...


blog.to-tell / 19. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  2. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  3. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  4. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  5. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel