OpenBSD gegen Linux-Entwickler

Kritik am Angebot der Linux-Programmierer, Treiber unter NDA zu entwickeln

Auf die Ankündigung des Novell-Entwicklers Greg Kroah-Hartman, kostenlos Linux-Treiber für Hersteller zu entwickeln und sich an Vertraulichkeitsvereinbarungen zu halten, hagelt es nun heftige Kritik aus dem OpenBSD-Lager. Dies würde freie Software schädigen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greg Kroah-Hartman hatte Hardware-Herstellern angeboten, kostenlos Linux-Treiber für ihre Geräte zu programmieren, sofern diese den Linux-Kernel-Entwicklern Spezifikationen zukommen lassen. Im Rahmen der noch jungen Linux Foundation sollte auch sichergestellt werden, dass eventuell erforderliche NDAs (Non-Disclosure Agreement, also Vertraulichkeitsvereinbarungen) unterzeichnet und eingehalten würden. Dennoch sollten die Treiber unter der GPL stehen, wobei Kroah-Hartmann Weiteres in einer FAQ erläutert.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Stephan A. Rickauer kritisierte dieses Angebot nun auf der OpenBSD-Misc-Mailingliste scharf. Firmen hätten nun die perfekte Entschuldigung, ihre Spezifikationen unter Verschluss zu halten, während sie vorgeben, Open-Source-freundlich zu sein. Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber bekommt, doch der Quelltext sei für andere Entwickler nicht zu gebrauchen. Dies würde freie Software schädigen. Das OpenBSD-Projekt verfolgt sehr strikte Richtlinien und nimmt ausschließlich freie Treiber auf.

Kroah-Hartman reagierte mit einem Verweis auf seine FAQ, in der er bereits schreibt, dass die BSD-Varianten tun und lassen könnten, was sie wollten, er jedoch Linux-Entwickler sei. Rickauer aber befürchtet einen GPL-Lock-In, wenn die Linux-Entwickler freudig NDAs unterschreiben würden. Letztlich sei es dann nicht mehr eine Firma, die ihre Spezifikationen zurückhält, sondern ein NDA-verpflichteter Entwickler, der nur seinen GPL-Code veröffentlicht. "Dabei geht es nicht um Freiheit, sondern um Prostitution", so Rickauer weiter. OpenBSD-Entwickler Marco Peereboom schrieb, das Angebot würde exakt die Linux-Mentalität veranschaulichen.

Zu härteren Worten griff OpenBSD-Projektleiter Theo de Raadt, der für seine scharfen Äußerungen bekannt ist. "Es ist eine verdammte Farce" ("It is a fucking farce"), so de Raadt in seiner E-Mail. Kroah-Hartman mache einen großen Fehler, da durch die NDA-Unterzeichnung andere Programmierer, die beispielsweise Fehler korrigieren wollen, noch weniger Zugang zur nötigen Dokumentation hätten und sich somit nicht an der Entwicklung beteiligen könnten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

De Raadt fordert immer wieder von Firmen, dass sie ihre Spezifikationen freigeben, um den Open-Source-Entwicklern so zu ermöglichen, freie Treiber zu schreiben. Aus den Äußerungen der OpenBSD-Entwickler wird jedoch auch klar, dass sie ihre Arbeit auf diesem Gebiet gefährdet sehen. Laut Kroah-Hartman haben sich bereits Hersteller auf sein Angebot hin mit ihm in Verbindung gesetzt. Da die Linux-Entwickler die Unterzeichnung von Vertraulichkeitsvereinbarungen anbieten, würden betroffene Firmen hiervon profitieren, könnten sie doch einerseits darauf verzichten, ihre Dokumentationen herauszugeben, sich aber andererseits mit der Unterstützung ihrer Hardware durch Linux schmücken. Andere Projekte wie OpenBSD kämen so aber natürlich nicht an die Hardware-Spezifikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wenn der vom Ton her genauso ist wie die Leute von dieser Meldung hier, dann Prost Mahlzeit!

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Geht es meiner Meinung nach auch nicht. Aber wie willst sonst weiterkommen?

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wie wäre es mit GPL und BSD-Lizenz? xD

GPL-Befürworter 19. Feb 2007

Stimmt so nicht. Ein NDA kann z.B. sinnvoll sein, wenn der Treiber vor offizieller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /