Abo
  • IT-Karriere:

OpenBSD gegen Linux-Entwickler

Kritik am Angebot der Linux-Programmierer, Treiber unter NDA zu entwickeln

Auf die Ankündigung des Novell-Entwicklers Greg Kroah-Hartman, kostenlos Linux-Treiber für Hersteller zu entwickeln und sich an Vertraulichkeitsvereinbarungen zu halten, hagelt es nun heftige Kritik aus dem OpenBSD-Lager. Dies würde freie Software schädigen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greg Kroah-Hartman hatte Hardware-Herstellern angeboten, kostenlos Linux-Treiber für ihre Geräte zu programmieren, sofern diese den Linux-Kernel-Entwicklern Spezifikationen zukommen lassen. Im Rahmen der noch jungen Linux Foundation sollte auch sichergestellt werden, dass eventuell erforderliche NDAs (Non-Disclosure Agreement, also Vertraulichkeitsvereinbarungen) unterzeichnet und eingehalten würden. Dennoch sollten die Treiber unter der GPL stehen, wobei Kroah-Hartmann Weiteres in einer FAQ erläutert.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Stephan A. Rickauer kritisierte dieses Angebot nun auf der OpenBSD-Misc-Mailingliste scharf. Firmen hätten nun die perfekte Entschuldigung, ihre Spezifikationen unter Verschluss zu halten, während sie vorgeben, Open-Source-freundlich zu sein. Dies würde zwar sicherstellen, dass Linux Treiber bekommt, doch der Quelltext sei für andere Entwickler nicht zu gebrauchen. Dies würde freie Software schädigen. Das OpenBSD-Projekt verfolgt sehr strikte Richtlinien und nimmt ausschließlich freie Treiber auf.

Kroah-Hartman reagierte mit einem Verweis auf seine FAQ, in der er bereits schreibt, dass die BSD-Varianten tun und lassen könnten, was sie wollten, er jedoch Linux-Entwickler sei. Rickauer aber befürchtet einen GPL-Lock-In, wenn die Linux-Entwickler freudig NDAs unterschreiben würden. Letztlich sei es dann nicht mehr eine Firma, die ihre Spezifikationen zurückhält, sondern ein NDA-verpflichteter Entwickler, der nur seinen GPL-Code veröffentlicht. "Dabei geht es nicht um Freiheit, sondern um Prostitution", so Rickauer weiter. OpenBSD-Entwickler Marco Peereboom schrieb, das Angebot würde exakt die Linux-Mentalität veranschaulichen.

Zu härteren Worten griff OpenBSD-Projektleiter Theo de Raadt, der für seine scharfen Äußerungen bekannt ist. "Es ist eine verdammte Farce" ("It is a fucking farce"), so de Raadt in seiner E-Mail. Kroah-Hartman mache einen großen Fehler, da durch die NDA-Unterzeichnung andere Programmierer, die beispielsweise Fehler korrigieren wollen, noch weniger Zugang zur nötigen Dokumentation hätten und sich somit nicht an der Entwicklung beteiligen könnten.

De Raadt fordert immer wieder von Firmen, dass sie ihre Spezifikationen freigeben, um den Open-Source-Entwicklern so zu ermöglichen, freie Treiber zu schreiben. Aus den Äußerungen der OpenBSD-Entwickler wird jedoch auch klar, dass sie ihre Arbeit auf diesem Gebiet gefährdet sehen. Laut Kroah-Hartman haben sich bereits Hersteller auf sein Angebot hin mit ihm in Verbindung gesetzt. Da die Linux-Entwickler die Unterzeichnung von Vertraulichkeitsvereinbarungen anbieten, würden betroffene Firmen hiervon profitieren, könnten sie doch einerseits darauf verzichten, ihre Dokumentationen herauszugeben, sich aber andererseits mit der Unterstützung ihrer Hardware durch Linux schmücken. Andere Projekte wie OpenBSD kämen so aber natürlich nicht an die Hardware-Spezifikationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wenn der vom Ton her genauso ist wie die Leute von dieser Meldung hier, dann Prost Mahlzeit!

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Geht es meiner Meinung nach auch nicht. Aber wie willst sonst weiterkommen?

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Wie wäre es mit GPL und BSD-Lizenz? xD

GPL-Befürworter 19. Feb 2007

Stimmt so nicht. Ein NDA kann z.B. sinnvoll sein, wenn der Treiber vor offizieller...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /