• IT-Karriere:
  • Services:

DRM-Entwickler reichen Steve Jobs die Hand

Offenlegung von FairPlay für Interoperabilität nicht nötig

Das bereits 2004 von Unternehmen der Unterhaltungselektronik und IT gegründete Konsortium "Coral" hat auf Steve Jobs' offenen Brief "Thoughts on Music" reagiert. In einer auch als "offener Brief" bezeichneten Erklärung laden sie Jobs ein, das Apple-DRM "FairPlay" kompatibel zu Coral zu machen - denn deren System soll erreichen, dass DRM-geschützte Dateien auf einer Vielzahl von Geräten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Coral ist dabei kein eigener Anbieter von DRM-Systemen, der diese gewinnbringend an die Anbieter von Inhalten und Geräten verkaufen will. Das Konsortium wurde 2004 unter anderem von Sony, Hewlett-Packard, Philips, Samsung und Twentieth Century Fox gegründet, um ein Software-Framework zu schaffen, das mehrere DRM-Systeme auf einem Gerät benutzbar macht.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Nach eigenen Angaben ist das mit dem Windows-DRM "Janus" auch gelungen - auch wenn Microsoft nicht Mitglied von Coral ist. Dafür finden sich mit Sony BMG, Sony Pictures, Warner Music, EMI Music, Universal Music und den Branchenverbänden MPAA und IFPI bereits viel Unterstützer von Coral im Konsortium.

Da Jobs sich in seinen "Thoughts on Music" für eine Abschaffung jeglichen DRMs ausgesprochen habe, unter anderem, weil man das Apple-System "FairPlay" aus Sicherheitsgründen nicht lizenzieren könne, schlägt Coral dem Apple-Mitbegründer nun den umgekehrten Weg vor.

Würde Apple Coral unterstützen, so könnten - meint das Konsortium - auch im iTunes Music Store gekaufte Stücke auf Microsoft-Playern laufen. Dafür sei es weder nötig, FairPlay offen zu legen, noch dafür Lizenzen zu vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

dataghost 19. Feb 2007

Das sehe ich genauso! Das Problem ist denke ich, dass die meisten Leute die Entwicklung...

schrieb ja... 18. Feb 2007

ICH HAABE HUUUUNGER!!!

H4ndy 16. Feb 2007

Hier ein nettes Interview zum Thema MP3 und Watermarking: http://www.heise.de/tr/artikel...

kack-mat 16. Feb 2007

eben eben...die hacker machen die systeme eh in ein paar tagen platt...ergo...

It's a trick 16. Feb 2007

Also, da sagt jemand, man solle DRM generell abschaffen. Und was versteht der...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
    Klassische Spielkonzepte
    Retro, brandneu

    Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
    2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
    3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

      •  /