Abo
  • Services:

DRM-Entwickler reichen Steve Jobs die Hand

Offenlegung von FairPlay für Interoperabilität nicht nötig

Das bereits 2004 von Unternehmen der Unterhaltungselektronik und IT gegründete Konsortium "Coral" hat auf Steve Jobs' offenen Brief "Thoughts on Music" reagiert. In einer auch als "offener Brief" bezeichneten Erklärung laden sie Jobs ein, das Apple-DRM "FairPlay" kompatibel zu Coral zu machen - denn deren System soll erreichen, dass DRM-geschützte Dateien auf einer Vielzahl von Geräten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Coral ist dabei kein eigener Anbieter von DRM-Systemen, der diese gewinnbringend an die Anbieter von Inhalten und Geräten verkaufen will. Das Konsortium wurde 2004 unter anderem von Sony, Hewlett-Packard, Philips, Samsung und Twentieth Century Fox gegründet, um ein Software-Framework zu schaffen, das mehrere DRM-Systeme auf einem Gerät benutzbar macht.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Nach eigenen Angaben ist das mit dem Windows-DRM "Janus" auch gelungen - auch wenn Microsoft nicht Mitglied von Coral ist. Dafür finden sich mit Sony BMG, Sony Pictures, Warner Music, EMI Music, Universal Music und den Branchenverbänden MPAA und IFPI bereits viel Unterstützer von Coral im Konsortium.

Da Jobs sich in seinen "Thoughts on Music" für eine Abschaffung jeglichen DRMs ausgesprochen habe, unter anderem, weil man das Apple-System "FairPlay" aus Sicherheitsgründen nicht lizenzieren könne, schlägt Coral dem Apple-Mitbegründer nun den umgekehrten Weg vor.

Würde Apple Coral unterstützen, so könnten - meint das Konsortium - auch im iTunes Music Store gekaufte Stücke auf Microsoft-Playern laufen. Dafür sei es weder nötig, FairPlay offen zu legen, noch dafür Lizenzen zu vergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

dataghost 19. Feb 2007

Das sehe ich genauso! Das Problem ist denke ich, dass die meisten Leute die Entwicklung...

schrieb ja... 18. Feb 2007

ICH HAABE HUUUUNGER!!!

H4ndy 16. Feb 2007

Hier ein nettes Interview zum Thema MP3 und Watermarking: http://www.heise.de/tr/artikel...

kack-mat 16. Feb 2007

eben eben...die hacker machen die systeme eh in ein paar tagen platt...ergo...

It's a trick 16. Feb 2007

Also, da sagt jemand, man solle DRM generell abschaffen. Und was versteht der...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /