Auch Vodafone springt auf den EDGE-Zug auf

T-Mobile baut EDGE- und HSDPA-Netz weiter aus

Wie Vodafone bekannt gab, will der Mobilfunknetzbetreiber zumindest in ländlichen Gegenden ein EDGE-Netz aufbauen. Bisher war T-Mobile der einzige deutsche Netzbetreiber, der den schnellen Datenfunk EDGE bereitstellte. Die GSM-Technik EDGE ist zwar langsamer als UMTS oder gar HSDPA, liefert aber einen schnelleren mobilen Internetzugang als mit GPRS.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu T-Mobile will sich Vodafone aber ausschließlich auf ländliche Gebiete konzentrieren, wenn es um die Verfügbarkeit von EDGE geht. Somit wird es EDGE vor allem dort geben, wo eine HSDPA-Verbindung von Vodafone nicht angeboten wird. Die maximale Datenrate von EDGE liegt bei 236,8 KBit/s, während GPRS nur maximal 59,2 KBit/s schafft.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Derzeit können nach Vodafone-Angaben rund 80 Prozent der deutschen Bevölkerung HSDPA nutzen. Damit stehen Vodafone-Kunden Übertragungsraten von bis zu 1,8 MBit/s zur Verfügung. In Ballungsgebieten liegt die maximale Datenrate bei 3,6 MBit/s. Diese Bandbreite soll bis Mitte 2007 im gesamten UMTS-Netz von Vodafone ausgebaut werden.

Zugleich verkündete T-Mobile, bis Ende 2007 eine flächendeckende EDGE-Bereitstellung zu erreichen, so dass alle T-Mobile-Kunden mit EDGE-fähigen Endgeräten online gehen können. Auch das HSDPA-Netz soll weiter ausgebaut werden. Derzeit können etwa 60 Prozent der deutschen Bevölkerung T-Mobiles HSDPA nutzen. Wie stark der Ausbau vorangetrieben wird, gab T-Mobile nicht bekannt.

Sowohl Vodafone als auch T-Mobile gaben zudem bekannt, ihre Netze zu modernisieren, indem alte Basisstationen durch neuere Modelle ersetzt werden. Dies soll Kosten sparen, den Stromverbrauch senken und Verbesserungen in der Empfangsqualität bringen, die sich sowohl auf die Sprachtelefonie als auch auf die Datenverbindungen positiv auswirken sollen. Zugleich werden damit die Netzkapazitäten aufgestockt. T-Mobile hat Alcatel-Lucent beauftragt, bis Ende 2007 mehr als 5.000 Sende- und Empfangsanlagen zu erneuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr-Ice 17. Feb 2007

...ihre halbe belegschaft entlassen und große teile des operativen Betriebs entlassen? :D

nor 16. Feb 2007

Hallo. Die Ca.-Werte bei T-Mobile: GPRS: > 650 ms EDGE: je nach Endgerät > 220 ms (z.B...

heinz0r 16. Feb 2007

Der einzige Markt in dem E-Plus noch relevant ist ist die Vermarktung des eigenes Netzes...

aligator 16. Feb 2007

Fänd ich gut. Immerhin läuft mein Vodafone-Vetrag eh im Oktober aus. Und ein iPhone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /