Abo
  • Services:
Anzeige

Killerspiele im Bundesrat

Verbotsentwurf wird erstmals vorgestellt

Der Bundesrat diskutiert heute erstmals den von Bayern eingebrachten Gesetzesentwurf für ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von so genannten "Killerspielen". Im Vorfeld lieferten sich die Politiker quer durch alle Fraktionen und auch innerhalb der Koalition einen Schlagabtausch im "Morgenmagazin" des ZDF.

Das ZDF hatte die Bundesratsinitiative am heutigen Freitag zu seinem Top-Thema erklärt. Derzeit unterstützt nur Niedersachsen den bayerischen Entwurf für ein Gesetz, das in Deutschland die Herstellung und die Verbreitung von gewalthaltigen Spielen unter Strafe stellt. Die Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hatte zuvor eine Stärkung und Verschärfung der geltenden Jugendschutzmechanismen vorgeschlagen.

Anzeige

Das reicht aber nach Meinung des bayerischen Innenministers Günther Beckstein nicht aus, da gewalthaltige Spiele auch junge Erwachsene zu Gewaltbereitschaft im realen Leben anstacheln würden: "Allerdings sehe ich in der Kriminalstatistik, dass die häufigste Problematik bei 18- bis 25-Jährigen liegt, und da hilft mir der Jugendschutz nichts. Da brauche ich ein Verbot."

Die bayerische Familienministerin Christa Stewens schlug im ZDF in die gleiche Kerbe: "Das sagt uns ja die Medienwirkungsforschung ganz klar, dass wir uns schon anschauen müssen, was für Wirkungen das bei Jugendlichen hinterlässt. Und da sagen uns die Vorfälle in Reichenhall, in Erfurt, in Emsdetten: Da waren immer gewaltverherrlichende Videos und Killerspiele im Spiel, die letztendlich auch hier die Bereitschaft zum Töten bei Jugendlichen herabgesenkt haben."

Dass derartige Verbote auch nach hinten losgehen könnten, betonte die jugendpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Miriam Gruß "Alles, was verboten ist, ist erst recht interessant." Auch Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats, der erst kürzlich Kunstfreiheit auch für Spiele gefordert hatte, sprach sich im Morgenmagazin erneut gegen ein Verbot aus: Wenn einmal angefangen wird, in diesem Bereich zu verbieten, dann wird es sehr schwer, nachher festzustellen, wo man wieder aufhören will.

Der bayerische Gesetzesentwurf wird heute im Bundesrat vorgestellt und dann an die Ausschüsse zur Beratung übergeben. Wann eine Entscheidung über den Antrag gefällt wird, ist noch nicht abzusehen.

Nachtrag vom 16. Februar 2007, 12:10 Uhr:
Das Zitat der bayerischen Familienministeriun Stewens wurde verkürzt wiedergegeben, entspricht jedoch dem Wortlaut des beim ZDF als Video veröffentlichten Interviews. Nach "Da waren immer gewaltverherrlichende Videos und Killerspiele im Spiel, die letztendlich auch hier die Bereitschaft zum Töten bei Jugendlichen herabgesenkt haben", allerdings ergänzte die Ministerin im Nachsatz: "Hemmschwellen herabgesenkt haben". Christa Stewens geht also offenbar davon aus, das Computerspiele die Bereitschaft zum Töten fördern können.


eye home zur Startseite
Bezweifler 19. Mär 2007

So pauschal: Mit Sicherheit nicht richtig. Oder willst Du behaupten, daß es unter Gamern...

Mr x 16. Mär 2007

Meiner ´Meinung nach sollten Killerspiele nicht abgeschafft werden da sie "normalen...

Norman Schubert 23. Feb 2007

Denkt doch mal über die kleinen Kinder nach die diesen dauerbreiten Mario spielen, der...

Bibabuzzelmann 19. Feb 2007

..ist übrigens Scheisse(Final Fantasy Advent Children "Killerspielfilm"), bis auf paar...

Bibabuzzelmann 18. Feb 2007

Warum schauen sich dem Anschein nach "normale" Menschen Abends mal gerne nen Actionfilm...


Jan Schejbal / 19. Feb 2007

Jan Schejbal / 18. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 799,90€
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel