Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Virtualisierung OpenVZ in neuer Version

I/O-Accounting-Funktion soll in nächster Version hinzukommen

In der Entwicklungsversion der freien Virtualisierungslösung OpenVZ sind einige neue Funktionen enthalten, wie beispielsweise die Unterstützung für Live-Migration auf der IA64-Plattform. Auch das Network Filesystem und das Filesystem in Userspace werden nun durch OpenVZ unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die schon seit einiger Zeit verfügbaren Checkpoint- und Live-Migrationsfunktionen laufen nun auch auf IA64-Prozessoren. Damit ist es möglich, den Zustand einer virtuellen Umgebung zu speichern, das erstellte Image auf einen anderen physischen Server zu verschieben und dort direkt weiterlaufen zu lassen. Dabei entsteht nur eine minimale Verzögerung, so dass laufende Dienste nicht unterbrochen werden.

Stellenmarkt
  1. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  2. ABB AG, Mannheim

Durch die Unterstützung des Network Filesystems (NFS) lassen sich Netzwerkfreigaben nun aus den virtuellen Umgebungen ansprechen. Auch das Filesystem in Userspace (FUSE) steht nun in virtuellen Servern zur Verfügung, womit beispielsweise FTP und SSH wie ein Dateisystem erscheinen. Zudem unterstützt OpenVZ nun den VLAN-Standard IEEE802.1Q, mit dem sich Pakete markieren lassen.

Derzeit arbeiten die Entwickler daran, I/O-Accounting für die einzelnen virtuellen Umgebungen mit einem neuen I/O-Scheduler zu realisieren. Hierdurch sollen Leistungsprobleme ausgeschaltet werden, da den Umgebungen Prioritäten - beispielsweise für den Festplattenzugriff - zugewiesen werden können.

Der Entwickler-Kernel mit den neuen Funktionen lässt sich von der Projektseite für x86 und x86-64 herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

RipClaw 18. Feb 2007

An sich schon aber das ist etwas zu verquer. Man hat dann den Server auf dem Rechner und...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /