Open-Source-Virtualisierung OpenVZ in neuer Version

I/O-Accounting-Funktion soll in nächster Version hinzukommen

In der Entwicklungsversion der freien Virtualisierungslösung OpenVZ sind einige neue Funktionen enthalten, wie beispielsweise die Unterstützung für Live-Migration auf der IA64-Plattform. Auch das Network Filesystem und das Filesystem in Userspace werden nun durch OpenVZ unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die schon seit einiger Zeit verfügbaren Checkpoint- und Live-Migrationsfunktionen laufen nun auch auf IA64-Prozessoren. Damit ist es möglich, den Zustand einer virtuellen Umgebung zu speichern, das erstellte Image auf einen anderen physischen Server zu verschieben und dort direkt weiterlaufen zu lassen. Dabei entsteht nur eine minimale Verzögerung, so dass laufende Dienste nicht unterbrochen werden.

Stellenmarkt
  1. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Durch die Unterstützung des Network Filesystems (NFS) lassen sich Netzwerkfreigaben nun aus den virtuellen Umgebungen ansprechen. Auch das Filesystem in Userspace (FUSE) steht nun in virtuellen Servern zur Verfügung, womit beispielsweise FTP und SSH wie ein Dateisystem erscheinen. Zudem unterstützt OpenVZ nun den VLAN-Standard IEEE802.1Q, mit dem sich Pakete markieren lassen.

Derzeit arbeiten die Entwickler daran, I/O-Accounting für die einzelnen virtuellen Umgebungen mit einem neuen I/O-Scheduler zu realisieren. Hierdurch sollen Leistungsprobleme ausgeschaltet werden, da den Umgebungen Prioritäten - beispielsweise für den Festplattenzugriff - zugewiesen werden können.

Der Entwickler-Kernel mit den neuen Funktionen lässt sich von der Projektseite für x86 und x86-64 herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /