• IT-Karriere:
  • Services:

Hören über den Knochen: Sound Leaf empfängt jetzt Bluetooth

Drei Lautstärkestufen und Modus für Hörgeräteträger

NTT DoCoMo hat mit "Sound Leaf" die Weiterentwicklung eines Telefonhörers auf dem 3GSM Congress in Barcelona gezeigt, der Töne über die menschlichen Knochen überträgt. Neu an dem Hörer ist das Bluetooth-Modul, um auch ohne Kabelverbindung zum Handy mobile Telefongespräche zu führen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sound Leaf
Sound Leaf
Um die Gespräche zu übertragen, hält sich der Nutzer das piezoelektrische Gerät an die Wange. Theoretisch könnte er es sich aber auch an die Stirn halten. Somit ist der Hörknochen besonders für Menschen mit Hörproblemen geeignet. Menschen mit Hörgerät können den extra dafür vorgesehenen Modus auswählen. Der Nutzer kann drei Lautstärkestufen einstellen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Im Kurztest konnte sich Golem.de davon überzeugen, dass die Tonübertragung selbst bei Messe-Rummel gut funktioniert. Das Sound Leaf misst 115 x 30 x 26,5 mm und wiegt nicht ganz leichte 50 Gramm. Die Energieversorgung übernehmen zwei AAA-Zellen. Die Sprechzeit gibt NTT DoCoMo mit 25 Stunden an, zur Stand-by-Zeit liegen keine Angaben vor. Ein LED zeigt den Akkustand an.

Derzeit ist die Bluetooth-Version noch ein Prototyp. Es ist noch nicht bekannt, wann NTT DoCoMo dieses Gerät in den Handel bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 25,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 6,50€

MS-Admin 17. Feb 2007

setze ich Deine knochen im gleichen Frequenzbereich in Schwingung Hallo? Wir reden hier...

Martin F. 16. Feb 2007

http://666kb.com/i/alw00t2c66e6vg3mg.pnghttp://666kb.com/i/alw07h12nn6hinnmg.png Das...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /