Abo
  • IT-Karriere:

Scharfe Handyfotos ab 12 cm bis unendlich

Linsen-Chip-Kombination für bis zu 10 Megapixel

Der Anbieter von CMOS-Kamerachips, Omnivision, hat mit TrueFocus eine Linse für Fotohandys auf dem 3GSM Congress in Barcelona vorgestellt, die im Bereich von 12 cm bis unendlich scharfstellt. Dazu nutzt der Hersteller ein Fest-Fokus-System mit einer abgewandelten Linse und einen Algorithmus, der speziell auf dieses Linsensystem ausgerichtet ist. Als Sensor wird weiterhin ein CMOS-Sensor verwendet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Screenshot #1
Screenshot #1
Eigentlich handelt es sich hierbei um einen einfachen Trick, um einen größeren Schärfebereich zu erzeugen: Das Fokussiersystem besteht aus drei Linsen, von denen die mittlere nicht symmetrisch oder asymmetrisch geformt ist, wie es bei Foto-Optiken normalerweise der Fall ist, sondern unregelmäßig wie eine zerklüftete Mondlandschaft. Dadurch entstehen Unschärfen, die eine gewollte Verzerrung des Bildes erzeugen und mit einem Bildprozessor von Omnivision wieder weggerechnet werden können, so dass ein scharfes Bild ab 12 cm bis unendlich entsteht.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Diese Technik eignet sich für Digitalkameras mit Auflösungen von 1 bis 10 Megapixel. Handyhersteller müssen in ihren Kamera-Mobiltelefonen 8 x 8 x 6 mm Platz einräumen. Der Vorteil der Linse besteht darin, dass sie anders als ein Autofokus keine Zeit braucht, um scharf zu stellen. Außerdem soll sie wenig Akkuleistung verbrauchen. Beim Fotografieren gibt der Hersteller einen Energieverbrauch von 55 mA für einen 3,2-Megapixel-Sensor an.

Derzeit ist TrueFocus noch im Stadium eines Prototypen, erste Fotohandys mit dieser Scharfstelltechnik sollen Ende 2007 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 5,95€
  3. 21,95€

Mr Data 20. Feb 2007

Nicht ganz, denn die photonen und protonen werden durch die raum-zeit krümmung...

nobuddy 18. Feb 2007

1. Watt ist die Einheit für Leistung 2. Handys und Kameras werden meist mit Lithium-Ion...

spacy 18. Feb 2007

Jetzt wo du's sagst... ^^


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /