Abo
  • Services:

Buffalo: 3-Terabyte-Festplattenspeicher im Netzwerk-Laufwerk

TeraStation Pro3 als RAID1-5 nutzbar

Der japanische Hersteller Buffalo Technologies hat mit der TeraStation Pro3 ein externes Netzwerk-Laufwerk vorgestellt (NAS), das mit einer Speicherkapazität von 3 Terabyte aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo TeraStation Pro3
Buffalo TeraStation Pro3
Da es derartig große Festplatten noch nicht gibt, müssen in dem Turmgehäuse gleich vier Platten mit jeweils 750 GByte Einzelkapazität ihren Dienst verrichten. Sie können vom Anwender so konfiguriert werden, dass der Speicher als große Platte mit der Summe der Einzelkapazitäten genutzt wird oder - was sinnvoller sein dürfte, als RAID5. Mit zwei Exemplaren der Geräte lässt sich gar ein RAID10-System aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Laufwerke können die Zugriffsberechtigungen per ActiveDirectory regeln. Warnmeldungen über den Gerätezustand können nicht nur über eine Konsole, sondern auch per E-Mail versandt werden. Der integrierte Lüfter ist temperaturgeregelt. Zur Lautstärke machte der Hersteller keine Angaben. Das Riesenlaufwerk besitzt eine Gigabit-Netzwerkschnittstelle mit Jumbo-Frame-Unterstützung.

Buffalo TeraStation Pro3
Buffalo TeraStation Pro3
Ersatzlaufwerke kosten mitsamt Einbau-Einschubsrahmen pro Stück umgerechnet stolze 530,- Euro. Buffalos TeraStation Pro unterstützt auch das für Heimnetzwerke genutzte DLNA (Digital Living Network Alliance), wodurch der Festplatten-Turm als Datenspeicher für netzwerkfähige Unterhaltungsgeräte genutzt werden kann.

Für die Buffalo TeraStation Pro3 werden in Japan umgerechnet rund 1.675,- Euro verlangt. Das Lieferdatum ist noch nicht bekannt gegeben worden. Europäische Daten stehen ebenfalls noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Spassvogel 19. Feb 2007

Die Hardware würde mich auch mal interessieren, alleine die Platten kommen ja schon fast...

BSDDaemon 16. Feb 2007

Nicht wenn man RAID5 nimmt...

ExZivi 16. Feb 2007

Tach zusammen, schaut Euch mal das erste Bild des neuen "Buffalo: 3-Terabyte...

EKO 16. Feb 2007

Disketten?

Painy187 16. Feb 2007

Super Vergleich. A) der Raum muss in beiden vergleichen gleich groß bleiben B) Die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /