Abo
  • IT-Karriere:

Erste Alpha von OpenSuse 10.3

Veröffentlichung für September 2007 geplant

Die Linux-Distribution OpenSuse 10.3 ist nun in der ersten Alpha-Version verfügbar, die eine Reihe aktualisierter Komponenten mitbringt. Voraussichtlich im September 2007 soll die fertige Version erscheinen. Die nun veröffentlichte Testversion ist hauptsächlich für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den größten Änderungen seit der stabilen Version 10.2 zählt die Integration des Linux-Kernels 2.6.20, der unter anderem mit KVM eine Virtualisierungstechnik für den Einsatz mit den CPU-Erweiterungen AMD-V sowie Intel VT mitbringt. Ferner wurde auch die Desktop-Oberfläche KDE 3.5.6 aufgenommen. Der GNOME-Desktop liegt im Dateisystem nun unterhalb von /usr, wodurch es unter Umständen zu Problemen bei Updates kommen kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Die komplette Distribution wurde mit einer Compiler-Option übersetzt, die den Code resistenter gegen Buffer Overflows machen soll und Yast nutzt LUKS für verschlüsselte Partitionen. Mit LUKS (Linux Unified Key Setup) verschlüsselte Wechseldatenträger lassen sich sowohl in KDE als auch in GNOME einbinden. Außerdem gibt es ein neues Schema für eine minimale Installation.

Darüber hinaus gelangten eine Entwicklerversion des GCC 4.1.3, X.org 7.2rc3, Compiz 0.3.7 und Apache 2.2.4 in die Distribution. Die Planung für OpenSuse 10.3 ist noch nicht abgeschlossen, alle vier Wochen sollen neue Alpha-Versionen erscheinen. Die fertige Version ist für Ende September 2007 geplant.

Die erste Alpha-Version von OpenSuse 10.3 lässt sich ab sofort herunterladen. Auf der Projektseite geben die Entwickler Auskunft über die größten Probleme. So wird beispielsweise auf Grund eines Fehlers auf x86-64-Systemen in jedem Fall die vierte CD zur Installation benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. (-80%) 6,99€
  4. (-81%) 0,75€

Medozas 01. Mär 2007

Also diesen Thread anzusehen ist nun wirklich traurig. Zur info: SuSE ist nach wie vor...

Baffer-owerflo 27. Feb 2007

Bjölk.

löli 15. Feb 2007

Tjoa, aber das ist ja nun nicht die Schuld von openSUSE oder einer anderen Distribution...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /