Abo
  • IT-Karriere:

45 Milliarden Kilowattstunden in US-Rechenzentren verheizt

AMD-Studie zum Stromverbrauch in Server-Umgebungen

In den Rechenzentren der USA wurde im Jahr 2005 durch die Server Strom im Gegenwert von 2,7 Milliarden US-Dollar verbraucht, weltweit sollen es sogar 7,2 Milliarden US-Dollar Stromkosten gewesen sein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine von Wissenschaftern durchgeführte Studie, die von AMD in Auftrag gegeben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie wurde von Jonathan Koomey durchgeführt, der im Forschungszentrum des US-Energieministeriums an der Universität von Berkeley tätig ist und zudem im Silicon Valley an der Universität Stanford eine Gastprofessur hält. Er untersuchte dazu neben tatsächlichen Messungen die Marktforschungen von IDC zum Verkauf von Servern und andere Schätzungen zum Stromverbrauch.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Demnach hat sich die von Rechenzentren benötigte Energie seit dem Jahr 2000 bis 2005 nahezu verdoppelt. Im Jahr 2005 entsprachen die 45 Milliarden Kilowattstunden der Server 0,6 Prozent des gesamten Energiebedarfs der USA. Rechnet man Kühlung und andere Infrastruktur eines Rechenzentrums wie das Netzwerk mit ein, waren es sogar 1,2 Prozent. Dies entspricht laut der Untersuchung dem gesamten Energieverbrauch aller Fernseher in den USA. Für den gesamten Energiebedarf der Rechenzentren wären alleine 5 Kraftwerke mit einer Leistung von je 1.000 Megawatt in den USA nötig und 14 derartige Kraftwerke weltweit.

Laut den Wissenschaftlern ist dies die erste Studie, die den tatsächlichen Energiebedarf von Rechenzentren weltweit untersucht. AMD hat sie auch als PDF veröffentlicht. Ganz uneigennützig ist diese Forschung jedoch nicht. Auf einer zur Energie-Effizienz von Servern eingerichteten Webseite meint AMD: "Seit drei Jahren haben die Rechenzentren weltweit eine Menge Geld verschwendet. Wenn ihre Server nicht mit Opterons laufen, macht ihr Rechenzentrum da keine Ausnahme." Das Umweltschutzministerium der USA begrüßte die Studie und will sie als Basis für weitere Planungen zur Reduzierung des Stromverbrauchs von Servern verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,99€

Erbsenzähler^^ 16. Feb 2007

35w dual-cores 2005!! was hab ich diesmal verpennt? Und außerdem wird so ein...

a 16. Feb 2007

dam kann man nur zustimmen......

ME_Fire 16. Feb 2007

Bist du sicher?

AMD Glimmer 16. Feb 2007

Ne blos nicht die Abwärme zum vorheizen von Brauchwasser benützen ;) Lieber ne dicke...

:-) 15. Feb 2007

Bei soviel Rechenzeit haben die bestimmt herausgefunden, dass Klimaerwärmung anderen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /