Erneut Sicherheitslücke in Word

Microsoft bietet keinen Patch an; Sicherheitsloch wird aktiv ausgenutzt

Nur einen Tag, nachdem Microsoft endlich die vier seit Wochen offenen Sicherheitslücken in Word geschlossen hat, muss der Software-Gigant ein weiteres Sicherheitsleck in der Textverarbeitung eingestehen. Das Sicherheitsloch wird bereits aktiv von Schadcode ausgenutzt, so dass es sich auch bei diesem Sicherheitsleck um eine so genannte "Zero Day"-Lücke handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neu gefundene Sicherheitsloch in Word 2000 und 2002 kann einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes erlauben, wenn ein Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Word-Datei verführt wird. Das Sicherheitsloch macht sich durch einen nicht näher spezifizierten Speicherfehler bemerkbar.

Bislang hat Microsoft keinen Patch veröffentlicht, um das Sicherheitsleck in Word zu schließen. So bleibt als Abhilfe bis zur Korrektur des Fehlers nur, beim Öffnen von Word-Dateien Vorsicht walten zu lassen oder eine andere Textverarbeitung zum Bearbeiten von Word-Dokumenten zu verwenden. Das Sicherheitsleck soll in der Word-Version 2003 nicht mehr enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Cariad: VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben
    Cariad
    VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben

    Die VW-Sparte Cariad will Paragon Semvox übernehmen. Das Unternehmen hat sich auf Sprachsteuerung mit künstlicher Intelligenz spezialisiert.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /