Abo
  • Services:

Yellow Dog Linux 5.0 kommt für Macs

Neue Version für alte PowerPC-Rechner

Nachdem die Linux-Distribution Yellow Dog Linux 5.0 erst nur für die PlayStation 3 erschien, soll bis Ende Februar 2007 nun auch eine Version für Macs zur Verfügung stehen. Dabei ist Yellow Dog weiterhin für die PowerPC-Architektur bestimmt, auf neuen Intel-Macs läuft die Distribution nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem Umstieg Apples auf Intel-Prozessoren stellte sich die Frage, für welche Plattform Terra Soft Solutions künftig seine kommerzielle PowerPC-Distribution Yellow Dog Linux anbieten würde. Dann kam im Oktober 2006 die Ankündigung, dass Yellow Dog Linux 5 für die PlayStation 3 erscheinen werde. Diese nutzt mit dem Cell-Prozessor einen 64-Bit-PowerPC-Chip.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Nun folgt auch eine Version der Linux-Distribution für alte Apple-Rechner. Ende Februar 2007 soll diese kostenpflichtig über Ydl.net zum Download bereitstehen, zwei Wochen später plant Terra Soft, auch DVDs auszuliefern. Nochmals zwei Wochen später, also etwa Ende März 2007, wird die Distribution dann zum freien Download verfügbar sein.

Yellow Dog Linux 5.0 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.16, den GCC 3.4.4 und die Glibc 2.4, womit alle drei Komponenten schon etwas älter sind. Als Desktop-Oberfläche kommt Enlightenment 17 zum Einsatz, das sich noch in der Entwicklung befindet. Darüber hinaus enthält das Paket die übliche Software wie den Webbrowser Firefox, den E-Mail-Client Thunderbird oder auch die Bildbearbeitung GIMP.

Die Yellow-Dog-Linux-DVDs kosten ohne Support knapp 50,- US-Dollar, mit sechsmonatigem Installationssupport 100,- US-Dollar. Bisher lässt sich jedoch nur die PlayStation-3-Variante bestellen, die es auch zum kostenlosen Download gibt.

Terra Soft Solutions hatte schon 2005 angekündigt, die Intel-Macs nicht zu unterstützen. Damals zeigte sich Terra Soft allerdings auch noch optimistisch, dass Apple weiterhin PowerPC-Systeme anbieten werde. Dennoch geht der Distributor mit der Konzentration auf PowerPC der deutlich stärkeren Konkurrenz für Intel-Systeme aus dem Weg, so läuft beispielsweise Fedora Core 6 bereits auf Intel-Macs und auch Ubuntu lässt sich auf diesen Systemen einrichten. Die PowerPC-Architektur hingegen wird künftig nicht mehr offiziell von Ubuntu unterstützt, Sicherheits-Updates also nicht weiter garantiert. Auch bei Fedora könnte PowerPC zur zweitrangigen Architektur werden.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /