Abo
  • Services:
Anzeige

Yellow Dog Linux 5.0 kommt für Macs

Neue Version für alte PowerPC-Rechner

Nachdem die Linux-Distribution Yellow Dog Linux 5.0 erst nur für die PlayStation 3 erschien, soll bis Ende Februar 2007 nun auch eine Version für Macs zur Verfügung stehen. Dabei ist Yellow Dog weiterhin für die PowerPC-Architektur bestimmt, auf neuen Intel-Macs läuft die Distribution nicht.

Mit dem Umstieg Apples auf Intel-Prozessoren stellte sich die Frage, für welche Plattform Terra Soft Solutions künftig seine kommerzielle PowerPC-Distribution Yellow Dog Linux anbieten würde. Dann kam im Oktober 2006 die Ankündigung, dass Yellow Dog Linux 5 für die PlayStation 3 erscheinen werde. Diese nutzt mit dem Cell-Prozessor einen 64-Bit-PowerPC-Chip.

Anzeige

Nun folgt auch eine Version der Linux-Distribution für alte Apple-Rechner. Ende Februar 2007 soll diese kostenpflichtig über Ydl.net zum Download bereitstehen, zwei Wochen später plant Terra Soft, auch DVDs auszuliefern. Nochmals zwei Wochen später, also etwa Ende März 2007, wird die Distribution dann zum freien Download verfügbar sein.

Yellow Dog Linux 5.0 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.16, den GCC 3.4.4 und die Glibc 2.4, womit alle drei Komponenten schon etwas älter sind. Als Desktop-Oberfläche kommt Enlightenment 17 zum Einsatz, das sich noch in der Entwicklung befindet. Darüber hinaus enthält das Paket die übliche Software wie den Webbrowser Firefox, den E-Mail-Client Thunderbird oder auch die Bildbearbeitung GIMP.

Die Yellow-Dog-Linux-DVDs kosten ohne Support knapp 50,- US-Dollar, mit sechsmonatigem Installationssupport 100,- US-Dollar. Bisher lässt sich jedoch nur die PlayStation-3-Variante bestellen, die es auch zum kostenlosen Download gibt.

Terra Soft Solutions hatte schon 2005 angekündigt, die Intel-Macs nicht zu unterstützen. Damals zeigte sich Terra Soft allerdings auch noch optimistisch, dass Apple weiterhin PowerPC-Systeme anbieten werde. Dennoch geht der Distributor mit der Konzentration auf PowerPC der deutlich stärkeren Konkurrenz für Intel-Systeme aus dem Weg, so läuft beispielsweise Fedora Core 6 bereits auf Intel-Macs und auch Ubuntu lässt sich auf diesen Systemen einrichten. Die PowerPC-Architektur hingegen wird künftig nicht mehr offiziell von Ubuntu unterstützt, Sicherheits-Updates also nicht weiter garantiert. Auch bei Fedora könnte PowerPC zur zweitrangigen Architektur werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Werbeblocker vw. Eyeo Geschäftsmodell

    kommentar4711 | 19:26

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    a140829 | 19:25

  3. Re: Nochmal: Nur wenige Spiele, nicht die...

    Shakal1710 | 19:24

  4. Re: Wirklich bemerkenswert finde ich eigentlich...

    lottikarotti | 19:23

  5. Re: Warum wurden Tools wie ABP ADGUARD oder...

    ve2000 | 19:21


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel