Abo
  • IT-Karriere:

SwimMan macht Apples iPod Shuffle wasserdicht

SwimPod taucht bis 3 Meter mit

Das Unternehmen SwimMan aus Kalifornien hat sich Apples kleinsten Musikspieler vorgenommen und bis zu einer Wassertiefe von 3,3 Metern dicht gemacht. Äußerlich ist dem iPod Shuffle der zweiten Generation dies nicht anzumerken - eine sperrige Hülle oder Ähnliches wurde nicht verwendet, vielmehr wurde das Gehäuse von innen abgedichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iPod Shuffle von SwimMan kann so auch unter die Dusche mitgenommen oder beim Schwimmen und Schnorcheln genutzt werden, teilte der Hersteller mit. Der "SwimPod" soll 180,- US-Dollar kosten. Darin ist der Preis für das Apple-Originalgerät bereits enthalten.

SwimMan SwimPod
SwimMan SwimPod
Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Mit dem abgedichteten iPod alleine dürfte man jedoch nicht glücklich werden, denn die von Apple mitgelieferten Knopf-Ohrhörer vertragen das kühle Nass natürlich gar nicht und so wird man nicht um den Kauf von SwimMans speziell abgedichteten Kopfhörern herumkommen. Sie kosten noch einmal 100,- US-Dollar mehr.

Das Set bestehend aus SwimPod und Kopfhörern bietet der Hersteller für 250,- US- Dollar zzgl. Versand an. Die Bestellung erfolgt direkt im Laden des Herstellers.




Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Konny 27. Jun 2007

Jetzt gibt es den auch bei nu-europe.com, leider sit er nur bis zu einem Meter Wasserdicht.

Blork 15. Feb 2007

Musik aus dem Underground ^

dings 15. Feb 2007

Wenn dann bitte mit diesen Kopfhörern :) http://www.aquapacwaterproofheadphones.com/

Hulk 15. Feb 2007

Läuft man nicht Gefahr, dass sich Wasser zwischen Membrane und Ohr klemmt? Ich frage...

Ärgerer 15. Feb 2007

... den smarten kalifornischen Vollzeit-Surfer. Dann hört er die Geigen nicht mehr, wenn...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /