Abo
  • Services:

SwimMan macht Apples iPod Shuffle wasserdicht

SwimPod taucht bis 3 Meter mit

Das Unternehmen SwimMan aus Kalifornien hat sich Apples kleinsten Musikspieler vorgenommen und bis zu einer Wassertiefe von 3,3 Metern dicht gemacht. Äußerlich ist dem iPod Shuffle der zweiten Generation dies nicht anzumerken - eine sperrige Hülle oder Ähnliches wurde nicht verwendet, vielmehr wurde das Gehäuse von innen abgedichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iPod Shuffle von SwimMan kann so auch unter die Dusche mitgenommen oder beim Schwimmen und Schnorcheln genutzt werden, teilte der Hersteller mit. Der "SwimPod" soll 180,- US-Dollar kosten. Darin ist der Preis für das Apple-Originalgerät bereits enthalten.

SwimMan SwimPod
SwimMan SwimPod
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf

Mit dem abgedichteten iPod alleine dürfte man jedoch nicht glücklich werden, denn die von Apple mitgelieferten Knopf-Ohrhörer vertragen das kühle Nass natürlich gar nicht und so wird man nicht um den Kauf von SwimMans speziell abgedichteten Kopfhörern herumkommen. Sie kosten noch einmal 100,- US-Dollar mehr.

Das Set bestehend aus SwimPod und Kopfhörern bietet der Hersteller für 250,- US- Dollar zzgl. Versand an. Die Bestellung erfolgt direkt im Laden des Herstellers.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. (-82%) 8,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 16,99€

Konny 27. Jun 2007

Jetzt gibt es den auch bei nu-europe.com, leider sit er nur bis zu einem Meter Wasserdicht.

Blork 15. Feb 2007

Musik aus dem Underground ^

dings 15. Feb 2007

Wenn dann bitte mit diesen Kopfhörern :) http://www.aquapacwaterproofheadphones.com/

Hulk 15. Feb 2007

Läuft man nicht Gefahr, dass sich Wasser zwischen Membrane und Ohr klemmt? Ich frage...

Ärgerer 15. Feb 2007

... den smarten kalifornischen Vollzeit-Surfer. Dann hört er die Geigen nicht mehr, wenn...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /