Samsung-LCD erhält Bilddaten per USB

Alternative zu DVI und VGA

Der koreanische Hersteller Samsung kündigt mit dem "SyncMaster 940 UX" ein 19-Zoll-TFT-Display zur CeBIT 2007 an, das nicht nur per VGA und DVI mit einem PC verbunden werden kann. Als dritte Möglichkeit dient ein einfaches USB-Kabel. Einmal angesteckt, erscheint unter Windows XP ein neues Laufwerk, in dem alle Treiber zu finden sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der kurzen Installation bindet er sich als weiteres Display in das System ein und kann auch als primärer Monitor eingesetzt werden. Wie gewohnt kann man das USB-Kabel auch im Betrieb an- und abstecken, um dem PC-System einen weiteren Monitor hinzuzufügen oder zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
  2. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
Detailsuche

Die Treibersoftware sorgt dafür, dass nur die Daten per USB 2.0 zum LCD übertragen werden, die sich auch verändert haben. Das spart Bandbreite und erlaubt laut Samsung den Anschluss von bis zu 7 Displays per USB an einem PC oder Notebook. Die Displays können den Inhalt des primären Bildschirms spiegeln oder auch als eigenständige Displays angesteuert werden.

In einem ersten Test war unter Windows XP und normalen 2D-Büroanwendungen kein Unterschied zwischen dem USB-Display und einem VGA-Display auszumachen. Das Verschieben von Fenstern geschah ohne jede Verzögerung. Auch das Abspielen eines Filmes im Fullscreen-Modus mit 1.280 x 1.024 Bildpunkten lief ruckelfrei.

Da aber der Prozessor die Bildschirmdaten über das USB-Kabel schicken muss, kostet das Leistung. Auch wird es beim Anschluss mehrerer Displays wohl zu Bandbreitenproblemen kommen. Der Einsatz mit schnellen Spielen erscheint wenig sinnvoll, da die Datenmenge selbst für USB 2.0 zu groß ist.

Samsung sieht als Einsatzgebiet vor allem Business-Kunden, wie etwa Börsenmakler, die per USB kostengünstig weitere LCDs an einen PC oder Notebook anschließen können. Aber auch Notebook-User dürften sich über die einfache Erweiterbarkeit des Systems um weitere Displays freuen.

Bisher gibt es einen Beta-Treiber nur für Windows XP und bald auch für Windows Vista. Für Linux- und Mac-Systeme scheint es noch keine Treiber zu geben.

Einen Preis für den SyncMaster 940 UX konnte Samsung noch nicht nennen. Nach Einschätzung eines Samsung-Produkt-Managers wird der Euro-Preisaufschlag im Vergleich zu einem normalen Monitor im moderaten zweistelligen Bereich liegen. [von David Göhler]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rafterman 20. Feb 2007

Die USB TFTS benötigen selbst keine Graka. Die Grafik wird über den Standard Prozessor...

cerinnovator 19. Feb 2007

sowas gibt´s doch schon lange. Nur bisher war die Grafikkarte nicht im Display eingebaut...

alleskönner 17. Feb 2007

:-) 15. Feb 2007

Der Sinn ist doch im Artikel beschrieben worden. Man möchte von seinem kleinen Rechner...

Leopard. 15. Feb 2007

viel schlimmer - man scheint auf Windows angewiesen zu sein. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /