Abo
  • Services:

Sagem mit elegantem UMTS-Handy

Sagem my MobileTV
Sagem my MobileTV
Mit dem "my MobileTV" bringt Sagem bereits das zweite TV-Handy für den mobilen DVB-H-Empfang auf den Markt. Das Handy mit Klapp-Dreh-Mechanismus misst 97 x 48 x 22 mm und besitzt ein 2,2 Zoll großes Hauptdisplay, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Wird das umgebende Licht schwächer oder stärker, passt sich die Helligkeit des Bildschirms automatisch an.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Auf der Außenklappe stellt ein 1,1 Zoll großes Minidisplay mit 72 x 96 Pixeln Auflösung sowie 65.536 Farben die wichtigsten Informationen auf einen Blick dar. In den Displays kommt so genannte IPS-Technik zum Einsatz, was für "In Plane Switching" steht. Sie verspricht einen verbesserten Kontrast gegenüber herkömmlichen Displays und der Blickwinkel soll erweitert werden, so dass man unabhängig vom Blickwinkel immer dieselbe Helligkeit und Kontrastqualität erhält.

Sagem my MobileTV
Sagem my MobileTV
Die 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digital-Zoom besitzt einen Beschleunigungsmesser, der automatisch vom Porträt- zum Landschaftsmodus wechseln soll. Die interne Speicherkapazität von 25 MByte kann mit Hilfe einer Micro-SD-Karte erweitert werden und es steht ein UKW-Radio bereit. Das Tri-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie EDGE und Bluetooth 1.2. Für den Internetbesuch steht ein Browser nach WAP 2.0 bereit.

In beiden Mobiltelefonen steckt ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und eAAC+. Die Musik kann via A2DP drahtlos per Bluetooth an kompatible Geräte übertragen werden. Beide Geräte besitzen einen E-Mail-Client und unterstützen Java MIDP 2.0 sowie SyncML.

Das 125 Gramm wiegende Taschentelefon bietet laut Hersteller eine Akkulaufzeit von 5 Stunden für Telefonate und soll im Fernsehbetrieb 3 Stunden durchhalten. Die Musikwiedergabe hat den Akku nach rund 12 Stunden geleert. Die Stand-by-Zeit des Akkus liegt bei rund 14 Tagen.

Sagem will das "myMobileTV" im zweiten Quartal 2007 auf den Markt bringen. Ein Preis wurde nicht verraten.

Sagem my200C
Sagem my200C
Schließlich hat Sagem mit dem my200C ein neues Einsteigerhandy im Niedrigpreissegment vorgestellt. Gerade mal eine halbe Handfläche nimmt das Klapphandy mit 79 x 42 x 21 mm ein. Positioniert als Gerät für unter 100,- Euro verfügt es über Alltagsfunktionen wie Wecker und Taschenrechner. Darüber hinaus ist eine Freisprecheinrichtung sowie Vibrationsalarm in dem 80 Gramm wiegenden Mobiltelefon integriert. Das Telefonbuch speichert bis zu 500 Einträge.

Das recht kleine 1,5-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln und zeigt bis zu 65.536 Farben an. Wenn ein Anruf oder eine SMS eingeht, blinkt das Klapphandy mit einer blauen LED dezent auf. Dafür hat sich Sagem den Einbau eines zweiten Außendisplays gespart. Eine Kamera oder einen Musikplayer gibt es nicht. Das Dual-Band-Handy funkt in den GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz. Selbst auf einen WAP-Browser und Java wurde hier verzichtet.

Laut Sagem läuft der Akku im my200C rund 10 Tage im Stand-by-Betrieb und bietet 4 Stunden Gesprächszeit. Das Mobiltelefon soll ab sofort für 79,- Euro ohne Vertrag zu haben sein. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]

 Sagem mit elegantem UMTS-Handy
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

dl7und 15. Feb 2007

Hoffentlich stellen die auch mal irgendwann einen Erwachsenen zum Erstellen ihrer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /