Abo
  • IT-Karriere:

Licht und Schatten aufgehübscht: Neue Ca3D-Engine erschienen

Verbindet vorberechnete Radiosity-Beleuchtung mit dynamischen Shadern

Mit der für Spiele und Simulationen gedachten Ca3D-Engine (Ca3DE) lassen sich nun auch stimmungsvollere 3D-Welten erstellen, da sich vorberechnete Radiosity-Beleuchtung mit dynamischen, vom Grafikchip berechneten Shadern und Schatten-Berechnungstechniken verbinden lassen. In einer neuen Demo können die neuen Funktionen bereits gesehen werden. Diese Version kann auch für private Spieleentwicklung genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Radiosity, dynamische Schatten und Normal Maps
Radiosity, dynamische Schatten und Normal Maps
Die "Augmented Lightmap Technology" verbindet die weichen Schatten von vorberechnetem Radiosity-Rendering, die Oberflächendetails von als Normal-Maps bezeichneten 3D-Texturen, bewegte Glanzlichteffekte ("Specular Highlights", virtuelle Spiegelung von Lichtstrahlen) und eine hohe Rendergeschwindigkeit durch nur eine nötige "virtuelle Lichtquelle". Entwickler Carsten Fuchs sieht damit die Rendering-Qualität seiner Ca3D-Engine deutlich verbessert.

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Größere Maps
Größere Maps
Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Unterstützung für erheblich größere Innen- und Außenareale - die aktualisierte Tech-Demo von Ca3D-Engine enthält eine Map mit einem virtuellen Quadratkilometer Außengelände sowie einem mehrstöckig in die Tiefe gehenden Gebäude. Die von Fuchs veröffentlichten Bildschirmfotos zur neuen 3D-Engine-Version stammen also alle aus derselben Map.

Neues GUI-System
Neues GUI-System
Zudem lässt sich das neue Lua-gescriptete GUI-System - ein Fenster-Manager in der Engine - nicht nur für die normale Bedienoberfläche, sondern auch für interaktive Steuerelemente in der 3D-Welt nutzen. Fuchs nennt ein Konsolenfenster, Chat-Dialoge, Head-Up-Displays (HUD) und Benutzereinstellungen ebenso als Beispiele wie Steuerfelder direkt in den 3D-Szenen von Spielen. Da die Scriptsprache Lua genutzt wird, soll die GUI-Programmierung einfach sein und dennoch viele Möglichkeiten bieten. Dazu kommt noch eine Komponente für die Schriftdarstellung, die auch Kerning unterstützt.

Mit dem neuen Dateisystem kann die überarbeitete Ca3D-Engine Dateizugriffe virtualisieren. So kann fortan beispielsweise auch auf Dateien in Zip-Archiven oder verschlüsselten Dateicontainern wie bei Dateien aus normalen Verzeichnisse zugegriffen werden. Auch ist es nun Ca3DE-Mods möglich, auf Daten in anderen Mods zuzugreifen. Für die Zukunft hat Fuchs auch HTTP- und FTP-Zugriffe vorgesehen, etwa für automatische Updates.

Die Ca3D-Engine ist zwar eine kommerzielle 3D-Engine, aber das Software Development Kit ist frei verfügbar. Mit Hilfe des offenen Quellcodes des "Ca3DE DeathMatch Mod" lassen sich eigene, nichtkommerzielle (Netzwerk-)Spiele entwickeln. Carsten Fuchs gibt den vollen Quellcode seiner Engine nur an zahlende Lizenznehmer ab. Bisher gibt es die Ca3D-Engine für Linux und Windows.

Eine Version für MacOS X ist zwar noch nicht in Entwicklung, das liegt laut Fuchs aber im Grunde nur daran, dass er selbst noch keine Mac-Hardware besitze. Ausgelegt für Macs sei die Engine aber schon dank ihres modularen Code-Aufbaus und der ausschließlichen Verwendung von plattformübergreifenden Komponenten wie z.B. OpenGL für Grafik, Berkley Sockets für das Netzwerk und fmod für Sound.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 49,94€

GrinderFX 16. Feb 2007

Und nur weil man etwas runterläd und testet, sieht man noch lange nicht wie...

Nicwin_ 15. Feb 2007

dass Programmierer eben nichts von Hab ich das da eben richtig gelesen? Ein Programmierer...

ogre 15. Feb 2007

ich glaub steve hat besseres zu tun ??

/b/ 15. Feb 2007

ihr solltet dann mal ne firma aufmachen zusammen :) anrufer: ist CF da? firma: nein, ist...

/b/ 15. Feb 2007

ui, haben die so angezogen in der letzten version? hatte vor ca 2 jahren einige angebote...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /