Abo
  • Services:

SCO sucht Pamela Jones

Wer steckt hinter Groklaw?

SCO versucht, die Bloggerin Pamela Jones zu einer Aussage in dem Prozess gegen IBM zu bewegen - doch dafür müsste Jones erst einmal gefunden werden. Da die Betreiberin der Prozessbeobachtungs-Webseite Groklaw offenbar nicht auffindbar ist, veranlasst dies SCO abermals dazu, hinter Groklaw IBMs Anwälte zu vermuten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Webseite Groklaw verfolgt seit einigen Jahren den Prozess zwischen SCO und IBM, in dem es um angeblich aus Unix in Linux gewanderte Quelltexte geht, die somit SCOs Copyright verletzen würden. Auch den anderen durch SCO angestrengten Verfahren widmet sich Groklaw. Wie Forbes berichtet möchte SCO, dass die Groklaw-Betreiberin Pamela Jones in dem Prozess aussagt. Zu diesem Zweck wurde versucht, ihr eine Vorladung zuzustellen. Doch an der vermuteten Adresse war Jones nicht zu finden. Warum Jones aussagen soll, wollte SCO gegenüber Forbes nicht kommentieren. Und auch Jones selbst antwortete nicht auf E-Mail-Anfragen von Forbes.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Am 10. Februar 2007 schrieb Jones auf Groklaw, dass sie aus gesundheitlichen Gründen eine Pause einlegen werde. SCOs Vorladung wurde darin nicht erwähnt. Während auf Groklaw keine Adresse zu finden ist und die Groklaw-Domain über Domains by Proxy - ein Anbieter, der anstatt des tatsächlichen Domain-Besitzers in den Whois-Datenbanken auftaucht - registriert ist, hieß es von Jones immer, sie sei eine Linux-Liebhaberin, die durch ihre Tätigkeit als Rechtsanwaltsgehilfin einen juristischen Hintergrund habe. Ob Pamela Jones ihr richtiger Name ist, ist hingegen nicht bekannt.

Schon in der Vergangenheit hatte SCO vermutet, Jones würde von IBM bezahlt oder Groklaw sei gar ein Blog von IBMs Anwälten. Jones hingegen wies darauf hin, dass sie keine Verbindung zu IBM habe. Nachdem Jones 2005 die Journalistin Maureen O'Gara für einen Artikel über SCO kritisiert hatte, versuchte diese Jones ausfindig zu machen und behauptete, Details über ihr Privatleben gefunden zu haben. Das Material wurde jedoch zurückgezogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (-61%) 23,50€
  3. 5,99€
  4. (-77%) 6,99€

DrAgOnTuX 15. Feb 2007

wieso sollte sco jemals im recht gewesen sein? WARUM bringen die keine beweise? die...

DrAgOnTuX 14. Feb 2007

gehen die bald unter? will was zu feiern haben ;)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /