• IT-Karriere:
  • Services:

Geographic Messaging Service - Bei Betreten SMS

Intelligente Geoface Engine schont Netzressourcen

Die Bell Labs forschen wie so viele andere Unternehmen im Bereich Location based Services. Mit GeoPepper haben die Entwickler auf dem 3GSM World Congress einen geographischen Messaging-Dienst vorgestellt, der Menschen mit einer SMS begrüßt, sobald sie ein bestimmtes Gebiet betreten. Benötigt wird eine intelligente Geoface Engine, die für möglichst geringe Netzbelastung durch den Dienst sorgen und die Akkulast im Handy weitestgehend gering halten soll.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Nutzer legt so genannte Zäune (Fences) fest, das heißt, er definiert über sein Handy oder über eine Website einen festen Punkt auf dem Stadtplan plus einen bestimmten Radius im Umkreis. Anschließend legt er fest, wer eine SMS bekommen und wie der Text lauten soll, sobald die Person den definierten Raum betritt.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Landesamt für Finanzen, Regensburg

Das Netzwerk überwacht kontinuierlich anhand der GSM-Anmeldungen aller Handys im Netz, ob sich ein Mobiltelefon, dessen Nummer hinterlegt ist, in einen definierten Bereich hineinbewegt. Ist dies der Fall, wird die SMS per LBS-Push-Applikation an alle angegebenen Kontakte versandt.

Um zu gewährleisten, dass niemand mit SMS bombardiert wird, die er nicht haben will, erfordert der Dienst ein Opt-in durch die Adressaten, die diese SMS empfangen wollen.

Als Einsatzgebiete sind viele Szenarien vorstellbar: So können Gäste zu einer Party begrüßt werden, Werber können den Dienst nutzen, um in eine Pizzeria oder ein Kaufhaus zu locken und Mütter können eine SMS bekommen, wenn ihr Kind wohlbehalten in der Schule angekommen ist.

Derzeit wird der Dienst Netzbetreibern vorgestellt. Welche Mobilfunker den Geographic Messaging Service evtl. in ihr Portfolio aufnehmen wollen und was so ein Dienst einmal kosten soll, ist derzeit noch völlig unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€
  4. (-67%) 19,99€

Mein Senf 15. Feb 2007

.. has left the building. Oder wofür braucht man das?

Treptower 14. Feb 2007

Und noch mehr freut sich Muttis Hausfreund, wenn er eine SMS bekommt, bevor Vati gleich...

Ralf Bergs 14. Feb 2007

Überhaupt nichts. Vodafone hat(te) eine Geschäftskunden-Anwendung, die genau das schon...

dorsch 14. Feb 2007

Wenn du es mitnimmst und das Kabel hinter dir her schleppst :-)

1Ep 14. Feb 2007

.. schon seit GSM Phase 1 unterstützt, eine Super-Lösung, nur leider läßt sich kein...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /