Samsungs Flachhandy: Neue Grenze bei 5,9 Millimeter

Handy trotz Flachbauweise mit 3,2-Megapixel-Kamera

Samsung baut seine flache Handyreihe Ultra weiter aus. So haben die Koreaner die Ultra-II-Edition vorgestellt, die die bisherige Ultra-Palette erweitert. So kommt beispielsweise mit 5,9 mm das derzeit flachste Handy unter dem Namen SGH-U100 alias Ultra 5.9 auf den Markt. Weiter gibt es ein Ultra 9.6 (SGH-U300), ein Ultra 10.9 (SGH-U600) und Ultra Edition 12.1 (SGH-U700), die jeweils über eine 3,2-Megapixel-Kamera verfügen.

Artikel veröffentlicht am , yg

SGH-U700
SGH-U700
Das SGH-U600 (Ultra Edition 10.9) und das SGH-U700 (Ultra Edition 12.1) sind als Schiebehandys konzipiert, das SGH-U100 (Ultra Edition 5.9) kommt in Normalbauweise und das SGH-U300 (Ultra Edition 9.6) schließlich ist ein Klapp-Handy im Metall-Look.

Inhalt:
  1. Samsungs Flachhandy: Neue Grenze bei 5,9 Millimeter
  2. Samsungs Flachhandy: Neue Grenze bei 5,9 Millimeter

Nur das 102,5 x 50 x 12,1 mm messende SGH-U700 kommt sowohl mit UMTS- als auch HSDPA-Unterstützung daher, was bei den anderen drei Neuvorstellungen fehlt. Zudem agiert das UMTS-Handy in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und es unterstützt den EDGE-Datenfunk. Der interne Speicher fasst 20 MByte und ist per Micro-SD-Karte erweiterbar. Der integrierte Browser NetFront 3.4 von Access deckt außer WAP 2.0 auch HTML ab.

SGH-U600
SGH-U600
Anders sieht es beim SGH-U600 (Ultra 10.9) aus, das nur einen Browser nach WAP 2.0 spendiert bekommen hat. Dafür ist hier Yahoo Ready vorinstalliert, um die Yahoo-Dienste Mail, Instant Messaging sowie Suche bequemer als per Browser aufrufen zu können. Das Taschentelefon misst 103,2 x 49,3 x 10,9 mm und funkt als Quadband-Gerät auf den GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt außer GPRS auch EDGE. Der interne Speicher beträgt hier 60 MByte und kann gleichwohl per Micro-SD-Karte aufgestockt werden.

Die in beiden Handys enthaltene 3,2-Megapixel-Kamera stellt per Autofokus scharf. Bei beiden Schiebemodellen verschwindet die auf der Gehäuserückseite angebrachte Linse beim Zusammenschieben des Handys zwischen den beiden Teilen und ist so vor Kratzern, Staub und Schmutz geschützt. Die Display-Größe liegt jeweils bei 2,2 Zoll und das Display liefert in beiden Fällen eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt maximal 262.144 Farben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsungs Flachhandy: Neue Grenze bei 5,9 Millimeter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


TheSystem 26. Mai 2007

Sehr gut! Ganz meine Meinung!

wHisP3r 15. Feb 2007

Nett. Solche Gedankengänge sind nicht von ungefähr. Aber vielleicht erfinden die...

wHisP3r 15. Feb 2007

marzalisch aber herzlich... ;-) Mehr davon!

wHisP3r 15. Feb 2007

E61i ist für den kleinen KMU sicherlich ein "Business-Gerät" ;-) Aber wer's dann im...

Forsthelm Winkler 14. Feb 2007

Das gehört zwar nicht direkt hier her, aber hat jemand Erfahrung mit der Batterieleistung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /