Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Open-Source-Allianz arbeitet an Interoperabilität

CollabNet, EnterpriseDB, JasperSoft und SourceForge unter den Mitgliedern

Auf dem "LinuxWorld Open Solutions Summit" wird sich die neu gegründete Open Solutions Alliance vorstellen, die an der Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Lösungen für den Unternehmenseinsatz arbeitet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen Firmen wie CollabNet und EnterpriseDB. Gemeinsam wollen sie Werkzeuge und Frameworks empfehlen.

Wie bereits zuvor bekannt wurde, wird Apache-Entwickler und CollabNet-Gründer Brian Behlendorf die neue Open Solutions Alliance am 15. Februar 2007 auf dem in New York stattfindenden LinuxWorld Open Solutions Summit vorstellen. Während zuvor nur einige der Gründungsmitglieder bekannt waren, ist die Liste nun komplett. Unter den zehn Firmen sind unter anderem CollabNet, EnterpriseDB, Hyperic, JasperSoft, SourceForge, SpikeSource sowie Talend.

Anzeige

Die Firmen wollen sich im Rahmen ihrer Allianz auf den Einsatz von Open-Source-Software für den Unternehmenseinsatz konzentrieren. So soll die Zusammenarbeit zwischen ihren Lösungen ein Ziel sein. Ferner ist geplant, Werkzeuge und Frameworks zu testen und zu empfehlen. Auch "Best Practices" für die Interoperabilität und den Einsatz der Open-Source-Lösungen sollen entwickelt werden, um so unternehmenstaugliche Lösungen zu schaffen, die günstiger sind als ihre proprietären Alternativen.

Unter den Mitgliedern finden sich zwar Firmen wie EnterpriseDB, die eine PostgreSQL-Variante anbieten, und JasperSoft, die Business-Intelligence-Anwendungen entwickeln, und damit für den Unternehmenseinsatz von Open Source durchaus interessant sind. Andererseits lässt die Mitgliederliste auch noch einige Namen vermissen, die durchaus hilfreich sein könnten, um die Ziele der Open Solutions Alliance zu erreichen. Beispielsweise SugarCRM, die ein freies Customer-Relationship-Management-System bieten, oder MySQL als Alternative zu EnterpriseDB. Aber auch Compiere mit Software für Enterprise Resource Planning würde sich in der Liste gut machen. Auch die großen Namen wie Novell und Red Hat fehlen. Allerdings sind diese Mitglied in einer anderen Vereinigung zur Interoperabilität, der Red Hat gerade erst beitrat.

Die Open Sollutions Alliance will einzelne Gruppen gründen, die sich um die Interoperabilität selbst, um das Marketing und die Aufnahme weiterer Mitglieder kümmern.


eye home zur Startseite
AlgorithMan 14. Feb 2007

auf den level, auf dem nichts mit fremder software kompatibel ist, nur um eigene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel