Neue Open-Source-Allianz arbeitet an Interoperabilität

CollabNet, EnterpriseDB, JasperSoft und SourceForge unter den Mitgliedern

Auf dem "LinuxWorld Open Solutions Summit" wird sich die neu gegründete Open Solutions Alliance vorstellen, die an der Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Lösungen für den Unternehmenseinsatz arbeitet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen Firmen wie CollabNet und EnterpriseDB. Gemeinsam wollen sie Werkzeuge und Frameworks empfehlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie bereits zuvor bekannt wurde, wird Apache-Entwickler und CollabNet-Gründer Brian Behlendorf die neue Open Solutions Alliance am 15. Februar 2007 auf dem in New York stattfindenden LinuxWorld Open Solutions Summit vorstellen. Während zuvor nur einige der Gründungsmitglieder bekannt waren, ist die Liste nun komplett. Unter den zehn Firmen sind unter anderem CollabNet, EnterpriseDB, Hyperic, JasperSoft, SourceForge, SpikeSource sowie Talend.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Die Firmen wollen sich im Rahmen ihrer Allianz auf den Einsatz von Open-Source-Software für den Unternehmenseinsatz konzentrieren. So soll die Zusammenarbeit zwischen ihren Lösungen ein Ziel sein. Ferner ist geplant, Werkzeuge und Frameworks zu testen und zu empfehlen. Auch "Best Practices" für die Interoperabilität und den Einsatz der Open-Source-Lösungen sollen entwickelt werden, um so unternehmenstaugliche Lösungen zu schaffen, die günstiger sind als ihre proprietären Alternativen.

Unter den Mitgliedern finden sich zwar Firmen wie EnterpriseDB, die eine PostgreSQL-Variante anbieten, und JasperSoft, die Business-Intelligence-Anwendungen entwickeln, und damit für den Unternehmenseinsatz von Open Source durchaus interessant sind. Andererseits lässt die Mitgliederliste auch noch einige Namen vermissen, die durchaus hilfreich sein könnten, um die Ziele der Open Solutions Alliance zu erreichen. Beispielsweise SugarCRM, die ein freies Customer-Relationship-Management-System bieten, oder MySQL als Alternative zu EnterpriseDB. Aber auch Compiere mit Software für Enterprise Resource Planning würde sich in der Liste gut machen. Auch die großen Namen wie Novell und Red Hat fehlen. Allerdings sind diese Mitglied in einer anderen Vereinigung zur Interoperabilität, der Red Hat gerade erst beitrat.

Die Open Sollutions Alliance will einzelne Gruppen gründen, die sich um die Interoperabilität selbst, um das Marketing und die Aufnahme weiterer Mitglieder kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AlgorithMan 14. Feb 2007

auf den level, auf dem nichts mit fremder software kompatibel ist, nur um eigene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /