Abo
  • Services:
Anzeige

Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

Patch-Day: Schwere Sicherheitslecks in Windows und Internet Explorer

Seit Anfang Dezember 2006 wurden vier offene Sicherheitslücken in Word gemeldet, die bislang alle nicht mit einem Patch bedacht wurden. Am Patch-Day vom Februar 2007 holt Microsoft dies endlich nach und beseitigt auch das Sicherheitsloch in Excel, so dass insgesamt acht Sicherheitslecks in Microsofts Office-Produkten geschlossen werden. Zudem werden neun Sicherheitslücken in Windows beseitigt, davon betreffen vier den Internet Explorer.

Der eine Patch für Office 2000, Office XP sowie Office 2003 und Office 2004 für Mac beseitigt je eine Sicherheitslücke in Excel und PowerPoint. Der zweite Office-Patch schließt gleich sechs Sicherheitslücken in Word, wobei damit endlich alle seit Anfang Dezember 2006 bekannt gewordenen Word-Sicherheitslecks geschlossen werden, für die bereits Schadcode im Internet gesichtet wurde. Lediglich Office 2007 ist von den genannten Sicherheitslecks nicht betroffen. Mit Hilfe präparierter Office-Dokumente lassen sich diese Sicherheitslücken ausnutzen, um so beliebigen Programmcode auszuführen und sich eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen.

Anzeige

Ein weiteres Sicherheitsleck in Office 2000, XP und 2003 betrifft auch Windows in den Versionen 2000, XP sowie Windows Server 2003 und erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes. Mit einem Patch soll der Fehler in der RichEdit-Komponente ausgebügelt werden, damit Angreifer darüber keinen Programmcode mehr ausführen können, indem sie Opfern eine entsprechend manipulierte RTF-Datei unterschieben.

Mit einem Sammel-Patch für den Internet Explorer korrigiert Microsoft gleich drei Sicherheitslücken, die auch den Internet Explorer 7 betreffen. Zwei dieser drei Sicherheitslecks können zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden, während das dritte Leck eine Ausweitung der Rechte ermöglicht. Eines der beiden schwerwiegenden Sicherheitslücken im Internet Explorer ist Microsoft bereits seit August 2006 bekannt und es hat fast ein halbes Jahr gedauert, bis der Fehler korrigiert wurde. Mit einer Sicherheitslücke in "Microsoft Data Access Components" in den Versionen 2.5 sowie 2.8 lässt sich gleichsam beliebiger Code ausführen. Für den seit Oktober 2006 bekannten Fehler im ADODB.Connection-ActiveX-Steuerelement wurde endlich ein Patch veröffentlicht.

Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken 

eye home zur Startseite
Slartybartfass 15. Feb 2007

Wer redet hier von Linux? Ich selbst habe keine hohe Meinung von dem System. Meine...

AlgorithMan 14. Feb 2007

tjaja, MS user und IT kompetenz....

AlgorithMan 14. Feb 2007

am tag der veröffentlichung gab es schon 9 kritische patches...

AlgorithMan 14. Feb 2007

immer wieder das gleiche argument der windows user... natürlich ist linux auch nicht...


Dimension 2k / 14. Feb 2007

Microsoft patched mal wieder



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. ASS-Einrichtungssysteme GmbH, Stockheim / Oberfranken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Was ich denk und was ich tu ...

    JTR | 15:46

  2. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 15:45

  3. Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    mambokurt | 15:45

  4. Re: Abwärtskompatibelität Xbox One Spiele

    textless | 15:45

  5. Re: Erzähle nicht so einen Quatsch

    JTR | 15:43


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel