Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

Ebenfalls mit einem Patch bedacht wird die HTML-Hilfe von Windows, die ein Sicherheitsleck in einem ActiveX-Steuerelement der Komponente aufweist. Mit einer speziell gestalteten Webseite könnte ein Angreifer beliebigen Code ausführen und sich eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Ein anderes Sicherheitsloch betrifft den OLE-Dialog von Windows und gestattet einem Angreifer, über eine präparierte RTF-Datei beliebigen Programmcode auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

Mit einem weiteren Patch schließt Microsoft eine Sicherheitslücke in Windows und in Visual Studio, worüber beliebiger Code ebenfalls durch eine manipulierte RTF-Datei ausgeführt werden kann. Verantwortlich dafür ist ein Fehler in der MFC-Komponente der beiden Produktgruppen. Microsoft korrigiert außerdem einen Fehler in der Komponente "Interaktives Training - Schritt für Schritt", die Bestandteil zahlreicher Microsoft-Produkte ist. Mit Hilfe einer präparierten Lesezeichen-Linkdatei könnten Angreifer beliebigen Code starten.

Darüber hinaus hat Microsoft ein Sicherheitsleck in mehreren Antiviren-Lösungen gefunden und nun mit einem Patch bedacht. Bei der Analyse von PDF-Dokumenten kommt es zu einem Fehler, so dass Angreifer mit einer speziell gestalteten PDF-Datei beliebigen Programmcode ausführen können. Der Sicherheits-Patch korrigiert den Fehler in Windows Live OneCare, Antigen für Exchange Server 9.x sowie für SMTP-Server 9.x, Windows Defender und den Forefront Security Server für Exchange Server 10 sowie für SharePoint Server 10.

Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft die Windows Shell und die Windows-Hardware-Erkennung. Darüber kann sich ein am System angemeldeter Nutzer höhere Benutzerrechte verschaffen, indem er die Hardware-Erkennung und ein Initialisierungsereignis aufruft. Die Sicherheitslücke wurde für Windows XP sowie Windows Server 2003 bestätigt.

Der Windows-Bilderfassungsdienst in Windows XP weist ebenfalls ein Sicherheitsloch auf, über das Angreifer höhere Rechte erhalten können, indem eine entsprechend präparierte Anwendung ausgeführt wird. Hierfür muss die betreffende Person am System angemeldet sein und es ist kein Angriff aus der Ferne möglich.

Keines der im Zuge des diesmonatigen Patch-Days behandelten Sicherheitslecks betrifft nach Microsoft-Angaben Windows Vista. Es ist also möglich, dass die verbesserten Sicherheitsfunktionen in Windows Vista verhindern, dass vergleichbare Angriffe auf der neuen Windows-Version möglich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Slartybartfass 15. Feb 2007

Wer redet hier von Linux? Ich selbst habe keine hohe Meinung von dem System. Meine...

AlgorithMan 14. Feb 2007

tjaja, MS user und IT kompetenz....

AlgorithMan 14. Feb 2007

am tag der veröffentlichung gab es schon 9 kritische patches...

AlgorithMan 14. Feb 2007

immer wieder das gleiche argument der windows user... natürlich ist linux auch nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /