Abo
  • Services:
Anzeige

Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

Ebenfalls mit einem Patch bedacht wird die HTML-Hilfe von Windows, die ein Sicherheitsleck in einem ActiveX-Steuerelement der Komponente aufweist. Mit einer speziell gestalteten Webseite könnte ein Angreifer beliebigen Code ausführen und sich eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Ein anderes Sicherheitsloch betrifft den OLE-Dialog von Windows und gestattet einem Angreifer, über eine präparierte RTF-Datei beliebigen Programmcode auszuführen.

Anzeige

Mit einem weiteren Patch schließt Microsoft eine Sicherheitslücke in Windows und in Visual Studio, worüber beliebiger Code ebenfalls durch eine manipulierte RTF-Datei ausgeführt werden kann. Verantwortlich dafür ist ein Fehler in der MFC-Komponente der beiden Produktgruppen. Microsoft korrigiert außerdem einen Fehler in der Komponente "Interaktives Training - Schritt für Schritt", die Bestandteil zahlreicher Microsoft-Produkte ist. Mit Hilfe einer präparierten Lesezeichen-Linkdatei könnten Angreifer beliebigen Code starten.

Darüber hinaus hat Microsoft ein Sicherheitsleck in mehreren Antiviren-Lösungen gefunden und nun mit einem Patch bedacht. Bei der Analyse von PDF-Dokumenten kommt es zu einem Fehler, so dass Angreifer mit einer speziell gestalteten PDF-Datei beliebigen Programmcode ausführen können. Der Sicherheits-Patch korrigiert den Fehler in Windows Live OneCare, Antigen für Exchange Server 9.x sowie für SMTP-Server 9.x, Windows Defender und den Forefront Security Server für Exchange Server 10 sowie für SharePoint Server 10.

Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft die Windows Shell und die Windows-Hardware-Erkennung. Darüber kann sich ein am System angemeldeter Nutzer höhere Benutzerrechte verschaffen, indem er die Hardware-Erkennung und ein Initialisierungsereignis aufruft. Die Sicherheitslücke wurde für Windows XP sowie Windows Server 2003 bestätigt.

Der Windows-Bilderfassungsdienst in Windows XP weist ebenfalls ein Sicherheitsloch auf, über das Angreifer höhere Rechte erhalten können, indem eine entsprechend präparierte Anwendung ausgeführt wird. Hierfür muss die betreffende Person am System angemeldet sein und es ist kein Angriff aus der Ferne möglich.

Keines der im Zuge des diesmonatigen Patch-Days behandelten Sicherheitslecks betrifft nach Microsoft-Angaben Windows Vista. Es ist also möglich, dass die verbesserten Sicherheitsfunktionen in Windows Vista verhindern, dass vergleichbare Angriffe auf der neuen Windows-Version möglich sind.

 Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

eye home zur Startseite
Slartybartfass 15. Feb 2007

Wer redet hier von Linux? Ich selbst habe keine hohe Meinung von dem System. Meine...

AlgorithMan 14. Feb 2007

tjaja, MS user und IT kompetenz....

AlgorithMan 14. Feb 2007

am tag der veröffentlichung gab es schon 9 kritische patches...

AlgorithMan 14. Feb 2007

immer wieder das gleiche argument der windows user... natürlich ist linux auch nicht...


Dimension 2k / 14. Feb 2007

Microsoft patched mal wieder



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  2. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32

  4. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 22:15

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    redmord | 22:04


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel