Abo
  • Services:
Anzeige

Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

Ebenfalls mit einem Patch bedacht wird die HTML-Hilfe von Windows, die ein Sicherheitsleck in einem ActiveX-Steuerelement der Komponente aufweist. Mit einer speziell gestalteten Webseite könnte ein Angreifer beliebigen Code ausführen und sich eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Ein anderes Sicherheitsloch betrifft den OLE-Dialog von Windows und gestattet einem Angreifer, über eine präparierte RTF-Datei beliebigen Programmcode auszuführen.

Anzeige

Mit einem weiteren Patch schließt Microsoft eine Sicherheitslücke in Windows und in Visual Studio, worüber beliebiger Code ebenfalls durch eine manipulierte RTF-Datei ausgeführt werden kann. Verantwortlich dafür ist ein Fehler in der MFC-Komponente der beiden Produktgruppen. Microsoft korrigiert außerdem einen Fehler in der Komponente "Interaktives Training - Schritt für Schritt", die Bestandteil zahlreicher Microsoft-Produkte ist. Mit Hilfe einer präparierten Lesezeichen-Linkdatei könnten Angreifer beliebigen Code starten.

Darüber hinaus hat Microsoft ein Sicherheitsleck in mehreren Antiviren-Lösungen gefunden und nun mit einem Patch bedacht. Bei der Analyse von PDF-Dokumenten kommt es zu einem Fehler, so dass Angreifer mit einer speziell gestalteten PDF-Datei beliebigen Programmcode ausführen können. Der Sicherheits-Patch korrigiert den Fehler in Windows Live OneCare, Antigen für Exchange Server 9.x sowie für SMTP-Server 9.x, Windows Defender und den Forefront Security Server für Exchange Server 10 sowie für SharePoint Server 10.

Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft die Windows Shell und die Windows-Hardware-Erkennung. Darüber kann sich ein am System angemeldeter Nutzer höhere Benutzerrechte verschaffen, indem er die Hardware-Erkennung und ein Initialisierungsereignis aufruft. Die Sicherheitslücke wurde für Windows XP sowie Windows Server 2003 bestätigt.

Der Windows-Bilderfassungsdienst in Windows XP weist ebenfalls ein Sicherheitsloch auf, über das Angreifer höhere Rechte erhalten können, indem eine entsprechend präparierte Anwendung ausgeführt wird. Hierfür muss die betreffende Person am System angemeldet sein und es ist kein Angriff aus der Ferne möglich.

Keines der im Zuge des diesmonatigen Patch-Days behandelten Sicherheitslecks betrifft nach Microsoft-Angaben Windows Vista. Es ist also möglich, dass die verbesserten Sicherheitsfunktionen in Windows Vista verhindern, dass vergleichbare Angriffe auf der neuen Windows-Version möglich sind.

 Endlich: Microsoft schließt Office-Sicherheitslücken

eye home zur Startseite
Slartybartfass 15. Feb 2007

Wer redet hier von Linux? Ich selbst habe keine hohe Meinung von dem System. Meine...

AlgorithMan 14. Feb 2007

tjaja, MS user und IT kompetenz....

AlgorithMan 14. Feb 2007

am tag der veröffentlichung gab es schon 9 kritische patches...

AlgorithMan 14. Feb 2007

immer wieder das gleiche argument der windows user... natürlich ist linux auch nicht...


Dimension 2k / 14. Feb 2007

Microsoft patched mal wieder



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 10:26

  2. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  3. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel