5-Megapixel-Kameramodul mit Autofokus für Handys vorgestellt

OmniVision bringt Kamera für neue Handys

Auf der 3GSM-Messe 2007 in Barcelona hat OmniVision ein neues Kameramodul für Handys vorgestellt. Der CMOS-Sensor im Modul bringt es auf eine Auflösung von 5,17 Megapixeln. Das Modul besteht aber auch noch aus dem Objektiv, das mit einem Autofokus ausgerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modul misst 14 x 14 x 8,75 mm und soll auf Grund seines niedrigen Preises dafür sorgen, dass entsprechende Handys bald im Massenmarkt etabliert werden. Der Sensor misst 1/2,5 Zoll und bringt Bilder mit einer Auflösung von 2.592 x 1.944 Pixeln hervor. Ein Pixel ist gerade einmal 2,2 x 2,2 µm groß.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Applikations Techniker (w/m/d) HW & SW - 2nd & 3rd Level Support
    Novexx Solutions GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Das Modul kann auch für Videos genutzt werden. In voller Auflösung sind 7,5 Bilder pro Sekunde möglich bzw. 60 Bilder pro Sekunde bei 864 x 648 Pixeln. Damit übertrifft es sogar viele der aktuellen Digitalkameras auf dem Markt.

Der OmniVision OV5623 ist im 0,13-Mikron-Prozess als CMOS-Baustein gefertigt. Das Modul soll schon jetzt Kameraherstellern als Muster geschickt werden. Wann die Massenfertigung einsetzt, teilte der Hersteller genauso wie den Preis nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

JanD 16. Feb 2007

Das stimmt so nicht, schau dir mal die Testberichte aktueller Digicams auf http://www...

Brechbruch 14. Feb 2007

Dabei ist der Wert ja noch gut. Da gibt es noch deutlich kleinere! Da könnt man ja...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /