Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz: Spielehersteller loben Familienministerium

BIU sieht zwar Gesprächsbedarf, macht aber sinnvolle Ansätze aus

Die im Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) organisierten Spielehersteller begrüßen die klaren, vom Bundesfamilienministerium vorgestellten Pläne zur Verbesserung des Jugendschutzes.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar sieht der BIU bezüglich der vorgeschlagenen Maßnahmen vereinzelt Gesprächsbedarf, signalisiert aber grundsätzlich eine Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Verbesserung des Jugendmedienschutzes: "Dies fällt umso leichter, als einige Aspekte aufgegriffen werden, die von der Industrie schon länger gefordert wurden."

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

So seien die geplanten "nachvollziehbaren und transparenten Bewertungskriterien sowohl für die Alterskennzeichnungsentscheidung der USK als auch hinsichtlich der Indizierungsentscheidungen der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien für die Industrie ein zentrales Anliegen". Nur wenn die spezifischen Befindlichkeiten des deutschen Jugendschutzes in der Öffentlichkeit sichtbar werden, könne man Spiele altersgerecht entwickeln. Heute falle es insbesondere ausländischen Produzenten zunehmend schwer, die Spruchpraxis der Jugendschutzinstitutionen nachzuvollziehen. Eine transparente und effektivere Struktur der Alterskennzeichnungsinstitution sei daher für die Industrie ein weiteres wichtiges Anliegen.

Die geforderte Kommunikationsinitiative bewertet der BIU als sehr positiv: "Aus unserer Sicht haben die Jugendschutzinstitutionen in der Vergangenheit sehr defensiv auf Angriffe in den Medien und aus der Politik reagiert. Eine verstärkte Kommunikation seitens der USK wird aus unserer Sicht das Jugendschutzsystem stärken und die Akzeptanz der bestehenden Regelungen deutlich verbessern."

Ganz so schnell wie die Bundesfamilienministerin will es der BIU dabei aber nicht angehen. Vielmehr solle vor einem legislativen Tätigwerden die laufende Evaluation der jugendschutzrechtlichen Regelungen beim Hans-Bredow-Institut abgewartet werden. Genau darauf will Ursula von der Leyen mit ihrem Sofortprogramm verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

foobar 16. Feb 2007

Schon mal was von Leuten gehört, die wegen der Arbeit morgens früh aufstehen müssen? Soll...

ThadMiller 15. Feb 2007

Kopftuchverbot? Keine Befreiung... Jungs und Mädels getrennt? Ist doch ab nem gewissen...

Verbotskultur 14. Feb 2007

"Mädchen" *g* Das arme Kind. Viele 16-Jährige hatten wahrscheinlich schon mehr...

mike07 14. Feb 2007

Den jeder der dann keine zensierte deutsche Version des Spieles haben will, oder...

Karru 14. Feb 2007

Besser kann man das nicht formulieren.


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /