• IT-Karriere:
  • Services:

rPath veröffentlicht neuen Appliance-Baukasten

rBuilder erstellt fertige Installationen für bestimmte Aufgaben

Mit dem nun erschienenen rBuilder 3.0 können Firmen so genannte Software Appliances bündeln. Diese Lösungen umfassen eine angepasste Linux-Distribution sowie eine vorkonfigurierte Software für einen bestimmten Zweck. Die neue Version unterstützt zusätzliche Virtualisierungslösungen als Zielsysteme sowie Backup-Dienste.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Appliances nutzen rPaths eigene Linux-Distribution als Grundlage, auf denen dann eine vorkonfigurierte Software läuft. Der Administrationsaufwand soll damit minimal sein, um das Betriebssystem muss sich der Anwender in der Regel gar nicht kümmern. Da die Appliances in Virtualisierungslösungen ausgeführt werden, können zudem mehrere auf einem Server parallel laufen. Der neue rBuilder 3.0 erstellt Pakete in den Virtualisierungsformaten von VMware, Xen, Microsoft, Parallels sowie Virtual Iron.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg

Durch die Kombination mit der so genannten rPath Appliance Platform soll sich auch der Lebenszyklus einer Applikation leichter verwalten lassen. So sind Update-Dienste integriert, mit denen sich ganze Appliances ohne Ausfallszeit aktualisieren lassen sollen. Auch die automatische Sicherung auf Fileservern sowie SAN- und NAS-Systemen ist möglich. Zudem ist es kommerziellen Anbietern möglich, Test-Appliances zu verteilen, die erst nach Erwerb einer gültigen Lizenz voll funktionsfähig sind bzw. weiter laufen.

Mit dem rPath Online Builder steht auch eine kostenlose Lösung für Open-Source-Entwickler bereit.

Zu den Kunden von rPath zählen unter anderem Zimbra und die Asterisk-Firma Digium. Hinter rPath stehen eine Reihe ehemaliger Red-Hat-Mitarbeiter - drei von fünf Mitgliedern des Managements arbeiteten früher für den Linux-Distributor. Darunter auch Erik Troan, der unter anderem den RPM-Packet-Manager und den Installer Anaconda mitentwickelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /