• IT-Karriere:
  • Services:

Über 50 Mio Symbian-Smartphones gingen 2006 über die Theke

2006 kamen 65 neue Symbian-Smartphones auf den Markt

Im Jahr 2006 haben sich 51,7 Millionen Smartphone-Käufer für Symbian-Geräte entschieden, berichtet Symbian, der Hersteller des Smartphone-Betriebssystems. Weltweit waren 108 verschiedene Smartphone-Modelle mit Symbian am Markt verfügbar, die von 9 verschiedenen Lizenznehmern angeboten wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr wurden somit im Vergleich zum Vorjahr rund 52 Prozent mehr Symbian-Smartphones verkauft. 2005 interessierten sich nur 34 Millionen Kunden für Symbian-Smartphones. Auch war 2005 noch nicht so eine Modellvielfalt verfügbar. Damals gab es 60 verschiedene Varianten, während die Kunden 2006 die Auswahl zwischen 108 unterschiedlichen Modellen hatten. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 80 Prozent.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Von diesen 108 Mobiltelefonen waren 65 Modelle neu auf den Markt gekommen, ein Jahr zuvor waren es noch 36 Neuvorstellungen. Derzeit sollen sich 56 weitere Symbian-Smartphones in der Entwicklung befinden. Insgesamt wurden seit der Gründung von Symbian 110 Millionen Symbian-Smartphones verkauft. Im vierten Quartal 2006 konnten die neun Smartphone-Hersteller 14,6 Millionen Geräte absetzen und erreichten damit eine Steigerungsrate von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als sich 10,9 Millionen Käufer für Symbian-Geräte entschieden.

Symbians Umsatz betrug im vierten Quartal 2006 44,9 Millionen Britische Pfund und im Gesamtjahr nahm der Anbieter 165,2 Millionen Britische Pfund ein. Derzeit sollen knapp 6.900 Applikationen für die Symbian-Plattform verfügbar sein.

Das Unternehmen Symbian selbst gehört Nokia (47,9 Prozent), Ericsson (15,6 Prozent), Panasonic (10,5 Prozent), Samsung (4,5 Prozent), Siemens (8,4 Prozent) und Sony Ericsson (13,1 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,26€

sich_leiblich_e... 14. Feb 2007

Fördy 14. Feb 2007

Außerdem hast du dann noch eine "GPS-Maus" (Bluetooth), um mit deinem Palm navigieren zu...

Pilgervater 13. Feb 2007

Genau dann können wir endlich Virenscanner (nur 60€)für Handys kaufen, da die Handies...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /