Abo
  • Services:
Anzeige

BluOnyx: Mobiler Content Server für sieben Bluetooth-Nutzer

40-GByte-Festplatte, USB und SD-Kartensteckplatz

Agere hat auf dem 3GSM Congress in Barcelona erste Muster seines tragbaren Mini-Servers BluOnyx präsentiert. Das Gerät soll über Bluetooth mit anderen Geräten wie beispielsweise einem Mobiltelefon kommunizieren und damit nicht nur als externer Datenspeicher fungieren, sondern auch Streaming Music und Streaming DVD aufs Mobiltelefon bringen.

BluOnyx
BluOnyx
In dem Prototypen stecken eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 40 GByte Speicher und ein Steckplatz für SD-Cards. Daten gelangen unter anderem per Bluetooth 2.0 oder USB auf das Gerät. In Zukunft soll es auch eine Variante mit Unterstützung für SD-IO-Karten geben. Ebenfalls in Planung ist, das Gerät mit einem WLAN-Chip auszustatten, mit ersten Modellen rechnet Agere Anfang 2008.

Anzeige

Als Modell mit 40 GByte soll das Gerät im Juni 2007 auf den Markt kommen. Zwei weitere Versionen sind bis Weihnachten 2007 geplant: Zum einen soll der Speicherplatz auf 60 GByte erweitert werden, zum anderen soll es eine Version mit einem Flash-Speicher von 10 GByte geben. Agere bietet als Herzstück einen Prozessor, der auf Linux und vx Works aufsetzt und damit offen für weitere Open-Source-Entwicklungen ist.

BluOnyx
BluOnyx
Das Gerät misst 90 x 60 x 19 mm und wiegt etwa 120 Gramm. Im Laufe des Jahres soll das Gerät mit 15 mm für das Festplattenmodell und 13 mm für das Flash-Modell noch flacher werden. Auf der Festplatte sind verschiedene Software-Applikationen vorinstalliert.

BluOnyx kann von bis zu sieben Nutzern gleichzeitig angefunkt werden. Wenn beispielsweise eine Familie im Auto fährt, können die beiden Kinder sowie der Beifahrer jeder über sein eigenes Handy oder einen Laptop Daten von BluOnyx abrufen. Der eine kann also Punk-Rock hören, der nächste Klassik und der Dritte einen Film schauen.

Daneben ermöglicht eine Java-Anwendung, Songs oder Filme per Media Player auf andere Endgeräte zu streamen. Der BluOnyx verarbeitet die Formate MP3, WMA, WAV, AMR und AAC mit einer Bitrate von bis zu 320 KBits/s. Die meisten Mobiltelefone spielen Songs lediglich mit 128 KBit/s ab. Videos werden als H.264, MPEG-4, H.263, WMV, MPEG-2, MPEG-1, AVI und ASF mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln akzeptiert.

BluOnyx
BluOnyx
Um die Daten zu transferieren, unterstützt BluOnyx verschiedene Profile, darunter das Generic Access Profil, das Serial Port Profil, das Object Push Profil, das Dial-up networking (DUN) Profil, das Hands-free Profil, das Generic object exchange Profil sowie A2DP für die Übertragung auf Stereo-Bluetooth-Kopfhörer.

Die Akkulaufzeit gibt Agere mit 12 Stunden bei voller Streaming-Leistung und 300 Stunden im Stand-by-Betrieb an.

Der BluOnyx soll ab Juni 2007 im Fachhandel und bei den Netzbetreibern erhältlich sein. Derzeit verhandelt Agere jedoch noch mit den deutschen Mobilfunkbetreibern. Subventioniert wird das Kästchen vermutlich nicht. Die 40-GByte-Version soll etwa 250,- US-Dollar, die für Weihnachten 2007 geplante Flash-Version mit 10 GByte Speicher soll für um die 150,- US-Dollar zu haben sein.


eye home zur Startseite
Bouncy 13. Feb 2007

wenn das handy UPnP unterstützt dann kann es auf freigegebene mediendateien zugreifen...

Spannend 13. Feb 2007

Eine interessante Ergänzung zum OpenMoko Neo1973 Bleibt die Frage ob das Gerät als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. afb Application Services AG, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  2. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  3. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  4. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  5. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  6. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  7. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  8. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  9. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  10. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    My1 | 09:56

  2. Re: Jobs für 10 Jahre, dann arbeitslos

    Dwalinn | 09:55

  3. Re: Neues Feature in iOS11

    Michl1303 | 09:55

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 09:54

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Dwalinn | 09:53


  1. 09:55

  2. 08:45

  3. 08:32

  4. 07:00

  5. 19:04

  6. 18:51

  7. 18:41

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel