Abo
  • Services:

BluOnyx: Mobiler Content Server für sieben Bluetooth-Nutzer

40-GByte-Festplatte, USB und SD-Kartensteckplatz

Agere hat auf dem 3GSM Congress in Barcelona erste Muster seines tragbaren Mini-Servers BluOnyx präsentiert. Das Gerät soll über Bluetooth mit anderen Geräten wie beispielsweise einem Mobiltelefon kommunizieren und damit nicht nur als externer Datenspeicher fungieren, sondern auch Streaming Music und Streaming DVD aufs Mobiltelefon bringen.

Artikel veröffentlicht am , yg

BluOnyx
BluOnyx
In dem Prototypen stecken eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 40 GByte Speicher und ein Steckplatz für SD-Cards. Daten gelangen unter anderem per Bluetooth 2.0 oder USB auf das Gerät. In Zukunft soll es auch eine Variante mit Unterstützung für SD-IO-Karten geben. Ebenfalls in Planung ist, das Gerät mit einem WLAN-Chip auszustatten, mit ersten Modellen rechnet Agere Anfang 2008.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Als Modell mit 40 GByte soll das Gerät im Juni 2007 auf den Markt kommen. Zwei weitere Versionen sind bis Weihnachten 2007 geplant: Zum einen soll der Speicherplatz auf 60 GByte erweitert werden, zum anderen soll es eine Version mit einem Flash-Speicher von 10 GByte geben. Agere bietet als Herzstück einen Prozessor, der auf Linux und vx Works aufsetzt und damit offen für weitere Open-Source-Entwicklungen ist.

BluOnyx
BluOnyx
Das Gerät misst 90 x 60 x 19 mm und wiegt etwa 120 Gramm. Im Laufe des Jahres soll das Gerät mit 15 mm für das Festplattenmodell und 13 mm für das Flash-Modell noch flacher werden. Auf der Festplatte sind verschiedene Software-Applikationen vorinstalliert.

BluOnyx kann von bis zu sieben Nutzern gleichzeitig angefunkt werden. Wenn beispielsweise eine Familie im Auto fährt, können die beiden Kinder sowie der Beifahrer jeder über sein eigenes Handy oder einen Laptop Daten von BluOnyx abrufen. Der eine kann also Punk-Rock hören, der nächste Klassik und der Dritte einen Film schauen.

Daneben ermöglicht eine Java-Anwendung, Songs oder Filme per Media Player auf andere Endgeräte zu streamen. Der BluOnyx verarbeitet die Formate MP3, WMA, WAV, AMR und AAC mit einer Bitrate von bis zu 320 KBits/s. Die meisten Mobiltelefone spielen Songs lediglich mit 128 KBit/s ab. Videos werden als H.264, MPEG-4, H.263, WMV, MPEG-2, MPEG-1, AVI und ASF mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln akzeptiert.

BluOnyx
BluOnyx
Um die Daten zu transferieren, unterstützt BluOnyx verschiedene Profile, darunter das Generic Access Profil, das Serial Port Profil, das Object Push Profil, das Dial-up networking (DUN) Profil, das Hands-free Profil, das Generic object exchange Profil sowie A2DP für die Übertragung auf Stereo-Bluetooth-Kopfhörer.

Die Akkulaufzeit gibt Agere mit 12 Stunden bei voller Streaming-Leistung und 300 Stunden im Stand-by-Betrieb an.

Der BluOnyx soll ab Juni 2007 im Fachhandel und bei den Netzbetreibern erhältlich sein. Derzeit verhandelt Agere jedoch noch mit den deutschen Mobilfunkbetreibern. Subventioniert wird das Kästchen vermutlich nicht. Die 40-GByte-Version soll etwa 250,- US-Dollar, die für Weihnachten 2007 geplante Flash-Version mit 10 GByte Speicher soll für um die 150,- US-Dollar zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Bouncy 13. Feb 2007

wenn das handy UPnP unterstützt dann kann es auf freigegebene mediendateien zugreifen...

Spannend 13. Feb 2007

Eine interessante Ergänzung zum OpenMoko Neo1973 Bleibt die Frage ob das Gerät als...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /