Abo
  • Services:
Anzeige

IBMs Power6: 64fach-Server und automatische Stromregulierung

Neue Details zum kommenden Supercomputer-Prozessor

Wie die Konkurrenten AMD und Intel enthüllt auch IBM sein nächstes Prozessor-Design scheibchenweise. Am Rande der "International Solid State Circuits Conference" (ISSCC) in San Francisco hat der Hardware-Riese nun verraten, was die Stromsparfunktionen der neuen CPU in Rechenzentren leisten sollen.

Bereits im Oktober 2006 hatte IBM Details zur Architektur des Power6 bekannt gegeben: Ein Die des Power6 soll mit zwei Kernen bestückt werden, mehrere dieser Dies werden in Multi-Chip-Packages zusammengefasst, wie es bei den Power-Prozessoren Tradition ist. Bei technisch-wissenschaftlichen Anwendungen soll eine Dezimal-FPU für mehr Leistung sorgen - zusammen mit einem Chip-Takt über 5 GHz.

Anzeige

Wie Power-Designer Brad McCredie nun gegenüber CNET sagte, werden die ersten Versionen aber vermutlich nur knapp unter 5 GHz erreichen. Nach ersten Tests, die auf der ISSCC vorgelegt wurden, liefen die Prototypen aber bereits mit 5,8 GHz und wurden dabei nur 85 Grad Celsius warm. Wie IBM diese CPUs gekühlt hat, wurde nicht erklärt. Die Werte sind dennoch beachtlich, soll Power6 doch mit 65 Nanometern Strukturbreite über 700 Millionen Transistoren verschalten. Zum Vergleich: Intels Core 2 Extreme kommt bei knapp 3 GHz mit 291 Millionen Transistoren schon auf 80 Watt.

Die hohen Takte bei geringer Verlustleistung will IBM über eine neue Stromsparfunktionen namens "Nap" erreichen, was im Deutschen "Nickerchen" bedeutet. Auch unter hoher Rechenlast soll sich der Power6 kurz schlafen legen können und damit 10 Prozent Strom sparen. Hat der Rechner weniger zu tun, sollen Einsparungen bis zu 35 Prozent machbar sein. Wie diese Naps funktionieren, ist noch nicht bekannt. McCredie deutete aber an, dass der Prozessor seinen Takt, ähnlich wie bei Intels Technologie "Foxton" in den Itaniums, dynamisch regeln kann.

Statt bisher maximal 32 sollen sich mit Power6 bis zu 64 Prozessor-Sockel und damit mindestens 128 Kerne in einem System verschalten lassen - ein Fall für die "Big Irons", also Rechnersysteme im Kühlschrank-Format. Damit bei diesen Anlagen nicht die kompletten Kühllösungen wie die Klimaanlage eines Rechenzentrums ausgetauscht werden müssen, lässt sich der Gesamt-Strombedarf des Rechners per Fernwartung deckeln. Erreicht die Leistungsaufnahme einen bestimmten Grenzwert, so zieht der Rechner garantiert nicht mehr als diese Maximalleistung aus der Starkstrom-Steckdose.

Nach einigen Verspätungen - Power6 sollte schon 2006 auf den Markt kommen - bekräftigte der IBM-Entwickler erneut, dass die ersten Systeme mit der neuen CPU nun wie geplant Mitte 2007 erscheinen sollen.


eye home zur Startseite
Tommy_Wy 21. Mär 2007

Jaja, wenn nur die blöden Blades nicht wären. Die saugen Strom ohne Ende und produzieren...

Tommy_Wy 21. Mär 2007

"Der PPC im Mac G5 stammt noch vom Power4 ab. Der Power 5 wird nicht nur in der Z9...

XCrist 05. Mär 2007

Häää was wird denn hier verglichen? "85 Grad Celsius" <=> "80 Watt" Selbst wenn man das...

MartinP 13. Feb 2007

Naja, noch nicht ganz durchgelesen, klingt aber interessant. http://www2.hursley.ibm.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. syncreon Deutschland GmbH, Bremen
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Valerian, Kong: Skull Island, Jungle)
  3. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY

Folgen Sie uns
       


  1. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  2. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  3. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  4. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  5. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  6. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  7. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  8. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  9. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  10. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    /mecki78 | 17:00

  2. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    RaZZE | 16:59

  3. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    RaZZE | 16:59

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    Anonymouse | 16:58

  5. Re: Wozu auch..

    becherhalter | 16:57


  1. 16:59

  2. 16:21

  3. 16:02

  4. 15:29

  5. 14:47

  6. 13:05

  7. 12:56

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel