Abo
  • Services:
Anzeige

IBMs Power6: 64fach-Server und automatische Stromregulierung

Neue Details zum kommenden Supercomputer-Prozessor

Wie die Konkurrenten AMD und Intel enthüllt auch IBM sein nächstes Prozessor-Design scheibchenweise. Am Rande der "International Solid State Circuits Conference" (ISSCC) in San Francisco hat der Hardware-Riese nun verraten, was die Stromsparfunktionen der neuen CPU in Rechenzentren leisten sollen.

Bereits im Oktober 2006 hatte IBM Details zur Architektur des Power6 bekannt gegeben: Ein Die des Power6 soll mit zwei Kernen bestückt werden, mehrere dieser Dies werden in Multi-Chip-Packages zusammengefasst, wie es bei den Power-Prozessoren Tradition ist. Bei technisch-wissenschaftlichen Anwendungen soll eine Dezimal-FPU für mehr Leistung sorgen - zusammen mit einem Chip-Takt über 5 GHz.

Anzeige

Wie Power-Designer Brad McCredie nun gegenüber CNET sagte, werden die ersten Versionen aber vermutlich nur knapp unter 5 GHz erreichen. Nach ersten Tests, die auf der ISSCC vorgelegt wurden, liefen die Prototypen aber bereits mit 5,8 GHz und wurden dabei nur 85 Grad Celsius warm. Wie IBM diese CPUs gekühlt hat, wurde nicht erklärt. Die Werte sind dennoch beachtlich, soll Power6 doch mit 65 Nanometern Strukturbreite über 700 Millionen Transistoren verschalten. Zum Vergleich: Intels Core 2 Extreme kommt bei knapp 3 GHz mit 291 Millionen Transistoren schon auf 80 Watt.

Die hohen Takte bei geringer Verlustleistung will IBM über eine neue Stromsparfunktionen namens "Nap" erreichen, was im Deutschen "Nickerchen" bedeutet. Auch unter hoher Rechenlast soll sich der Power6 kurz schlafen legen können und damit 10 Prozent Strom sparen. Hat der Rechner weniger zu tun, sollen Einsparungen bis zu 35 Prozent machbar sein. Wie diese Naps funktionieren, ist noch nicht bekannt. McCredie deutete aber an, dass der Prozessor seinen Takt, ähnlich wie bei Intels Technologie "Foxton" in den Itaniums, dynamisch regeln kann.

Statt bisher maximal 32 sollen sich mit Power6 bis zu 64 Prozessor-Sockel und damit mindestens 128 Kerne in einem System verschalten lassen - ein Fall für die "Big Irons", also Rechnersysteme im Kühlschrank-Format. Damit bei diesen Anlagen nicht die kompletten Kühllösungen wie die Klimaanlage eines Rechenzentrums ausgetauscht werden müssen, lässt sich der Gesamt-Strombedarf des Rechners per Fernwartung deckeln. Erreicht die Leistungsaufnahme einen bestimmten Grenzwert, so zieht der Rechner garantiert nicht mehr als diese Maximalleistung aus der Starkstrom-Steckdose.

Nach einigen Verspätungen - Power6 sollte schon 2006 auf den Markt kommen - bekräftigte der IBM-Entwickler erneut, dass die ersten Systeme mit der neuen CPU nun wie geplant Mitte 2007 erscheinen sollen.


eye home zur Startseite
Tommy_Wy 21. Mär 2007

Jaja, wenn nur die blöden Blades nicht wären. Die saugen Strom ohne Ende und produzieren...

Tommy_Wy 21. Mär 2007

"Der PPC im Mac G5 stammt noch vom Power4 ab. Der Power 5 wird nicht nur in der Z9...

XCrist 05. Mär 2007

Häää was wird denn hier verglichen? "85 Grad Celsius" <=> "80 Watt" Selbst wenn man das...

MartinP 13. Feb 2007

Naja, noch nicht ganz durchgelesen, klingt aber interessant. http://www2.hursley.ibm.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Strulf | 22:58

  2. Re: Warum nur Full HD?

    Livingston | 22:55

  3. ... so viele Gegner wie möglich ausschalten ...

    Lord Gamma | 22:50

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ermic | 22:45

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 22:44


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel