Abo
  • Services:

PlayReady - Microsoft will Umgang mit DRM mobil machen

Tausch von Inhalten soll auch über die Grenzen des DRM hinaus möglich sein

Auf dem 3GSM World Congress 2007 in Barcelona hat Microsoft unter dem Namen "PlayReady" eine neue DRM-Lösung vorgestellt, die von Microsoft selbst als "Multimedia Content Access Technology" bezeichnet wird. Das vor allem für Handys gedachte System unterstützt Audio- und Video-Inhalte in verschiedenen Formaten - nicht nur solchen von Microsoft - und ist kompatibel zum Windows Media DRM 10.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Start von "PlayReady" kann Microsoft zwar keine Nutzer des Systems präsentieren, nennt aber namhafte Partner aus dem Mobilfunkbereich, die das System einsetzen wollen. Darunter sind Telefónica, O2, Verizon Wireless, Bouygues Telecom und Cingular Wireless alias AT&T. Zusammen mit PacketVideo zeigt Microsoft eine komplette Lösung auf Basis von PlayReady.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

PlayReady unterstützt verschiedene Geschäftsmodelle, von Abonnements und der Vermietung von Inhalten über Pay-per-View und die Vorschau bis zur Super-Distribution, womit sich Inhalte von einem Gerät zum nächsten weitergeben lassen.

Genutzt werden kann das DRM-System mit Musik, Videos, Spielen, Klingeltönen und Bildern. Dabei werden neben Windows Media Audio (WMA) und Windows Media Video (WMV) auch AAC, AAC+ und HE-AAC sowie H.264 unterstützt. Zudem ist das System kompatibel zum Windows Media DRM 10, d.h. mit diesem System geschützte Inhalte können mit PlayReady-Geräten wiedergegeben werden. Darüber hinaus will Microsoft ein Interoperabilitätsprogramm anbieten, über das sich andere DRM-Systeme für PlayReady qualifizieren können. Inhalte könnten dann über die Grenzen des einzelnen DRM-Systems hinweg weitergegeben werden.

Noch in der ersten Jahreshälfte 2007 soll die neue Technik verfügbar sein, um in Telefonen und anderen Geräten eingesetzt zu werden. Dazu will Microsoft PlayReady in Form eines gut dokumentierten Porting-Kits zusammen mit dem zugehörigen Quelltext anbieten. So soll sichergestellt werden, dass PlayReady auf jede Hard- und Softwareplattform portiert werden kann. Für einige populäre Plattformen wird Microsoft zudem selbst optimierte Implementierungen anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

flamic 13. Feb 2007

Sagt mal, werdet ihr dafür bezahlt so etwas zu schreiben? Hey, der einzige der bei der...

mr. tux 13. Feb 2007

Wenn man mit dieser tollen Technik Klingeltöne auf ein anderes Handy überträgt, dann...

traeumerle 13. Feb 2007

Ohne DRM gäbe es diese Grenzen nicht und man müsste sie nicht überschreiten und weitere...

Arminator 13. Feb 2007

Immerhin wurde ja damals propagiert, dass mit Plays For Sure Geräte garantiert immer...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /