Abo
  • Services:

Urheberrechtsbündnis kritisiert Bibliotheken und Verlage

Das im Gesetzgebungsverfahren federführende Justizministerium wies die Vorschläge des Bundesrates weitgehend zurück. Weder Open Access noch digitaler Kopienversand sollten ins Gesetz aufgenommen werden. Die Regierung begründete ihre ablehnende Haltung damit, dass die vom Bundesrat eingebrachten Vorschläge "gegen die verfassungsrechtlich geschützten Interessen der Verlage" verstoßen würden.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Auf Anregung von Bildungsministerin Annette Schavan setzte sich eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Verlagsbranche und vom Bibliothekenverband zusammen, um eine außergesetzliche Regelung auszuhandeln. Deutscher Bibliothekenverband und Börsenverein des Deutschen Buchhandels einigten sich Mitte Januar 2007 auf eine gemeinsame Position, die nach ihrem Wunsch im Gesetzentwurf berücksichtigt werden soll.

Die Kernaussage der "Gemeinsame[n] Stellungnahme zu den Paragrafen 52b und 53a UrhG-RegE lautet, dass sich durch den Ausbau des digitalen Angebotes "die Absatzsituation der Verlage [...] nicht nachhaltig verändern [darf]". Eingangs wird erläutert, warum: "Für die Finanzierung wissenschaftlicher Zeitschriften ist derzeit kein effizientes Geschäftsmodell als Ersatz für die Subskription in Sicht." Die Finanzierung von wissenschaftlichen Fachzeitschriften durch "die Nutzer auf dem Wege des Abonnements", heißt es dazu an anderer Stelle, sei "eine bewährte und in der Regel faire Lösung".

Eine Reihe von Maßnahmen soll sicherstellen, dass die getroffenen Vereinbarungen in der Praxis auch umgesetzt werden. So sollen Bibliotheken Bücher nur dann selbst digitalisieren und digital anbieten dürfen, wenn sie mindestens ein Exemplar des Buches gekauft haben und "die Nutzung des Digitalisates nur in den Räumen in der Bibliothek realisiert wird".

Wenn Bibliotheken digitale Kopien urheberrechtlich geschützter Werke versenden wollen (Kopienversand), dürfen sie das nur, wenn der Verlag nicht selbst ein entsprechendes digitales Angebot hat. Der digitale Kopienversand ist weiterhin nur zulässig, "wenn nur eine nicht veränderbare grafische Datei geliefert wird, die durch DRM gegen Vervielfältigung und Weiterleitung gesichert ist."

Das Aktionsbündnis betrachtet die Vereinbarung zwischen Bibliotheken und Börsenverein als einen "unzureichenden Versuch, eine außerurheberrechtliche vertragliche Einigung zu erreichen" und forderte den Gesetzgeber auf, "die auf Bildung und Wissenschaft (und Bibliotheken) abzielenden Regelungen im Urheberrecht so zu formulieren, dass ein Ziel der Koalitionsvereinbarung dieser Regierung, nämlich ein 'bildungs- und wissenschaftsfreundliches Urheberrecht', erreicht werden kann." [von Robert A. Gehring]

 Urheberrechtsbündnis kritisiert Bibliotheken und Verlage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /