Abo
  • IT-Karriere:

Neues N-Serie-Smartphone von Nokia mit Querformatdisplay

Symbian-Smartphone mit 2-Megapixel-Kamera und Speicherkartensteckplatz

Das auf dem 3GSM Congress in Barcelona vorgestellte Symbian-Smartphone N77 von Nokia ist auf den Empfang von Handy-TV per DVB-H getrimmt. So lässt sich das Display im Querformat nutzen, um ein besseres Fernseherlebnis zu erhalten und das Mobiltelefon fällt durch kompakte Maße auf. Nach dem Willen von Nokia soll Handy-TV damit reif für den Massenmarkt gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia N77
Nokia N77
Das 2,4 Zoll große Display im N77 liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 16 Millionen Farben an. Dabei kommt das Taschentelefon auf Maße von 111 x 50 x 18,8 mm, wiegt 114 Gramm und enthält Stereo-Lautsprecher, um darüber bei Bedarf auch nur Musik etwa per UKW-Radio zu hören. Alternativ kann das mitgelieferte Stereo-Headset verwendet oder ein beliebiger Kopfhörer an die 3,5-mm-Klinkenbuchse angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. GAG Immobilien AG, Köln

Für Schnappschüsse und Videoaufzeichnungen besitzt das Smartphone eine 2-Megapixel-Kamera mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln sowie 16fach-Digitalzoom und eine zweite VGA-Kamera für Videotelefonate mit digitalem 2fach-Zoom. Der interne Speicher fasst recht bescheidene 20 MByte und kann über einen Steckplatz für Micro-SD-Cards um maximal 2 GByte aufgestockt werden.

Nokia N77
Nokia N77
Das UMTS-Smartphone agiert außerdem in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE, aber kein HSDPA. Eine WLAN-Funktion ist ebenfalls nicht enthalten. Das Mobiltelefon beherrscht Bluetooth 1.2 mit A2DP-Unterstützung, um Stereoton auf kompatible Geräte zu übertragen.

Im N77 steckt Symbian mit S60 3rd Edition und den dazugehörigen Applikationen. Dies schließt Multimedia-Software ein, um Musik- und Videodaten in den gängigen Formaten wiederzugeben sowie eine Office-Suite, um Word-, Excel- und PowerPoint-Daten auf dem Gerät zu verarbeiten.

Mit einer Akkuladung liefert das Smartphone im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von 3,5 Stunden, während sich die Sprechdauer im GSM-Netz auf 4,5 Stunden erhöht. Nach 5 Stunden Fernsehgucken ist der Akku leer und im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 7,5 Tagen wieder aufgeladen werden.

Das Nokia N77 soll im zweiten Quartal 2007 zum Preis von etwa 440,- Euro ohne Vertrag in die Läden kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

EddieXP 14. Feb 2007

Hm was meinst du mit "träge"? In jeden punkten der menüführung oder nur in bestimmten...

Renegade 14. Feb 2007

Also vom Rahmen her erinnert das Teil ganz schön ans N73 ... Da hat man mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /