Abo
  • Services:
Anzeige

Omnifone kündigt Musik-Flatrate fürs Handy an

Dienst startet vorerst nur in Skandinavien und Südafrika

Eine Musik-Flatrate für Mobiltelefone hat der britische Anbieter Omnifone auf dem 3GSM Congress in Barcelona angekündigt. Der Dienst kostet knapp 3,- Euro pro Woche, wird jedoch vorerst nur in Skandinavien und Südafrika verfügbar sein. Ein weiterer Ausbau im Laufe des Jahres 2007 ist jedoch geplant.

Unter dem Namen MusicStation startet Omnifone eine Musik-Flatrate, die sich hauptsächlich an Handy-Benutzter richtet. Der dafür notwendige Client soll in einer Java- und Symbian-Version verfügbar sein, sobald MusicStation den Betrieb aufnimmt. Dadurch soll sich der Dienst mit den meisten Endgeräten nutzen lassen. Das Angebot bringt laut Omnifone sowohl Musik von Major-Labels wie Universal als auch von kleinen Plattenfirmen.

Anzeige

Der Download der Lieder erfolgt direkt "Over-the-Air". Die Dateien kommen im Enhanced-Advanced-Audio-Coding-Format (eAAC+) daher, das auch Techniken zur digitalen Rechteverwaltung unterstützt, so dass sich Stücke unter Umständen nur auf einem Handy wiedergeben und nicht kopieren lassen. Genauere Angaben hierzu mache Omnifone nicht.

Die Musikstücke werden jedoch nicht ausschließlich lokal auf dem Handy gespeichert, sondern zentral bei Omnifone. Der Anbieter verspricht somit, dass auch beim Umstieg auf ein anderes Gerät sämtliche gekauften Lieder weiterhin verfügbar sind. Allerdings soll auch Musik auf dem Mobiltelefon zwischengespeichert werden, so dass sich diese beispielsweise im "Flug-Modus" bei ausgeschaltetem GSM- oder UMTS-Empfang abspielen lässt. Auch der Austausch von Wiedergabelisten mit anderen Nutzern soll möglich sein.

Der Dienst wird vorerst nur in Skandinavien und Südafrika starten, man stehe jedoch mit weiteren Netzbetreibern im Gespräch, so Omnifone. Weitere Starttermine für Westeuropa und den Raum Asien-Pazifik soll es im zweiten Quartal 2007 geben. Bis zum dritten Quartal 2007 sollen noch weitere europäische Netzbetreiber hinzustoßen, auch aus Deutschland. Damit soll MusicStation in großen Teilen Europas verfügbar sein, bis Apple sein iPhone mit Anbindung an iTunes auf den Markt wirft.

Die Abrechnung erfolgt pro Woche, wobei für die Flatrate bei Handy-Nutzung 2,99 Euro anfallen sollen. Wer zusätzlich Lieder mit seinem Computer herunterladen möchte, zahlt 3,99 Euro pro Woche. Damit schlägt der Dienst also mit 11,96 bzw. 15,96 Euro pro Monat zu Buche. Darin sollen laut Omnifone bereits die Datenübertragungskosten enthalten sein.


eye home zur Startseite
Fragrüdiger 13. Feb 2007

Schonmal daran gedacht, dass die Welt sich nicht nur nach dir richtet? Ich finde es sehr...

Bloody Mary 13. Feb 2007

Nennt sich Radio ... In zwei Jahren wird auch diese Bude klammheimlich wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: völlig Banane

    Tigtor | 06:38

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  3. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  4. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  5. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel