Abo
  • Services:

Omnifone kündigt Musik-Flatrate fürs Handy an

Dienst startet vorerst nur in Skandinavien und Südafrika

Eine Musik-Flatrate für Mobiltelefone hat der britische Anbieter Omnifone auf dem 3GSM Congress in Barcelona angekündigt. Der Dienst kostet knapp 3,- Euro pro Woche, wird jedoch vorerst nur in Skandinavien und Südafrika verfügbar sein. Ein weiterer Ausbau im Laufe des Jahres 2007 ist jedoch geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter dem Namen MusicStation startet Omnifone eine Musik-Flatrate, die sich hauptsächlich an Handy-Benutzter richtet. Der dafür notwendige Client soll in einer Java- und Symbian-Version verfügbar sein, sobald MusicStation den Betrieb aufnimmt. Dadurch soll sich der Dienst mit den meisten Endgeräten nutzen lassen. Das Angebot bringt laut Omnifone sowohl Musik von Major-Labels wie Universal als auch von kleinen Plattenfirmen.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der Download der Lieder erfolgt direkt "Over-the-Air". Die Dateien kommen im Enhanced-Advanced-Audio-Coding-Format (eAAC+) daher, das auch Techniken zur digitalen Rechteverwaltung unterstützt, so dass sich Stücke unter Umständen nur auf einem Handy wiedergeben und nicht kopieren lassen. Genauere Angaben hierzu mache Omnifone nicht.

Die Musikstücke werden jedoch nicht ausschließlich lokal auf dem Handy gespeichert, sondern zentral bei Omnifone. Der Anbieter verspricht somit, dass auch beim Umstieg auf ein anderes Gerät sämtliche gekauften Lieder weiterhin verfügbar sind. Allerdings soll auch Musik auf dem Mobiltelefon zwischengespeichert werden, so dass sich diese beispielsweise im "Flug-Modus" bei ausgeschaltetem GSM- oder UMTS-Empfang abspielen lässt. Auch der Austausch von Wiedergabelisten mit anderen Nutzern soll möglich sein.

Der Dienst wird vorerst nur in Skandinavien und Südafrika starten, man stehe jedoch mit weiteren Netzbetreibern im Gespräch, so Omnifone. Weitere Starttermine für Westeuropa und den Raum Asien-Pazifik soll es im zweiten Quartal 2007 geben. Bis zum dritten Quartal 2007 sollen noch weitere europäische Netzbetreiber hinzustoßen, auch aus Deutschland. Damit soll MusicStation in großen Teilen Europas verfügbar sein, bis Apple sein iPhone mit Anbindung an iTunes auf den Markt wirft.

Die Abrechnung erfolgt pro Woche, wobei für die Flatrate bei Handy-Nutzung 2,99 Euro anfallen sollen. Wer zusätzlich Lieder mit seinem Computer herunterladen möchte, zahlt 3,99 Euro pro Woche. Damit schlägt der Dienst also mit 11,96 bzw. 15,96 Euro pro Monat zu Buche. Darin sollen laut Omnifone bereits die Datenübertragungskosten enthalten sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

Fragrüdiger 13. Feb 2007

Schonmal daran gedacht, dass die Welt sich nicht nur nach dir richtet? Ich finde es sehr...

Bloody Mary 13. Feb 2007

Nennt sich Radio ... In zwei Jahren wird auch diese Bude klammheimlich wieder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /