Abo
  • Services:
Anzeige

Omnifone kündigt Musik-Flatrate fürs Handy an

Dienst startet vorerst nur in Skandinavien und Südafrika

Eine Musik-Flatrate für Mobiltelefone hat der britische Anbieter Omnifone auf dem 3GSM Congress in Barcelona angekündigt. Der Dienst kostet knapp 3,- Euro pro Woche, wird jedoch vorerst nur in Skandinavien und Südafrika verfügbar sein. Ein weiterer Ausbau im Laufe des Jahres 2007 ist jedoch geplant.

Unter dem Namen MusicStation startet Omnifone eine Musik-Flatrate, die sich hauptsächlich an Handy-Benutzter richtet. Der dafür notwendige Client soll in einer Java- und Symbian-Version verfügbar sein, sobald MusicStation den Betrieb aufnimmt. Dadurch soll sich der Dienst mit den meisten Endgeräten nutzen lassen. Das Angebot bringt laut Omnifone sowohl Musik von Major-Labels wie Universal als auch von kleinen Plattenfirmen.

Anzeige

Der Download der Lieder erfolgt direkt "Over-the-Air". Die Dateien kommen im Enhanced-Advanced-Audio-Coding-Format (eAAC+) daher, das auch Techniken zur digitalen Rechteverwaltung unterstützt, so dass sich Stücke unter Umständen nur auf einem Handy wiedergeben und nicht kopieren lassen. Genauere Angaben hierzu mache Omnifone nicht.

Die Musikstücke werden jedoch nicht ausschließlich lokal auf dem Handy gespeichert, sondern zentral bei Omnifone. Der Anbieter verspricht somit, dass auch beim Umstieg auf ein anderes Gerät sämtliche gekauften Lieder weiterhin verfügbar sind. Allerdings soll auch Musik auf dem Mobiltelefon zwischengespeichert werden, so dass sich diese beispielsweise im "Flug-Modus" bei ausgeschaltetem GSM- oder UMTS-Empfang abspielen lässt. Auch der Austausch von Wiedergabelisten mit anderen Nutzern soll möglich sein.

Der Dienst wird vorerst nur in Skandinavien und Südafrika starten, man stehe jedoch mit weiteren Netzbetreibern im Gespräch, so Omnifone. Weitere Starttermine für Westeuropa und den Raum Asien-Pazifik soll es im zweiten Quartal 2007 geben. Bis zum dritten Quartal 2007 sollen noch weitere europäische Netzbetreiber hinzustoßen, auch aus Deutschland. Damit soll MusicStation in großen Teilen Europas verfügbar sein, bis Apple sein iPhone mit Anbindung an iTunes auf den Markt wirft.

Die Abrechnung erfolgt pro Woche, wobei für die Flatrate bei Handy-Nutzung 2,99 Euro anfallen sollen. Wer zusätzlich Lieder mit seinem Computer herunterladen möchte, zahlt 3,99 Euro pro Woche. Damit schlägt der Dienst also mit 11,96 bzw. 15,96 Euro pro Monat zu Buche. Darin sollen laut Omnifone bereits die Datenübertragungskosten enthalten sein.


eye home zur Startseite
Fragrüdiger 13. Feb 2007

Schonmal daran gedacht, dass die Welt sich nicht nur nach dir richtet? Ich finde es sehr...

Bloody Mary 13. Feb 2007

Nennt sich Radio ... In zwei Jahren wird auch diese Bude klammheimlich wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  3. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    Sharra | 02:19

  2. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  3. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  4. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43

  5. Re: zwangsupdates verlangsamen das internet

    ve2000 | 01:36


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel