Moto Q - Motorola mit zwei neuen Windows-Mobile-Smartphones

Beide Moto-Q-Modelle kommen mit Windows Mobile 6

Mit dem Moto Q hatte Motorola vor rund einem Jahr ein Windows-Mobile-Smartphone mit Mini-Tastatur auf den Markt gebracht. Nun erhält die Reihe zwei Nachfolger, die dann mit Windows Mobile 6 laufen und gleichfalls eine Mini-Tastatur zur Texteingabe aufweisen. Das eine Modell ist mit HSDPA-Technik ausgerüstet, während das andere Modell nur mit GSM-Technik bestückt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto Q Q9
Moto Q Q9
Während das Moto Q GSM im gleichen Gehäuse daherkommt wie das erste Moto-Q-Modell, hat das Moto Q Q9 ein modernes Chassis erhalten. Der Tastatur steht nun mehr Raum zur Verfügung und sie hinterlässt insgesamt einen besseren Eindruck. Ob die Smartphones in Deutschland mit deutschsprachiger QWERTZ-Tastatur auf den Markt kommen, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
Detailsuche

Das Moto Q Q9 besitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit Digitalzoom und ein LED-Fotolicht für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Das Quad-Band-Smartphone für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt außerdem GPRS, EDGE sowie HSDPA. Für den drahtlosen Datenaustausch steht außerdem Bluetooth 2.0 bereit. Der interne Speicher soll 256 MByte groß sein und kann per Micro-SD-Card um maximal 2 GByte erweitert werden.

Moto Q GSM
Moto Q GSM
Im Moto Q GSM steckt ebenfalls Quad-Band-Technik für alle vier GSM-Netze und es unterstützt GPRS sowie EDGE, aber kein HSDPA. Für Videomitschnitte und Schnappschüsse gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera mit Fotolicht und der interne Speicher beträgt 64 MByte, wovon dem Nutzer 40 MByte zur Verfügung stehen. Dieser kann mit Hilfe von Mini-SD-Cards um bis zu 1 GByte aufgestockt werden. Für die Anbindung von Zubehör unterstützt das Moto Q GSM Bluetooth 1.2.

In beiden Modellen steckt ein Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem vermutlich maximal 65.536 Farben dargestellt werden können. Nähere Angaben bleibt Motorola hier schuldig. Wie leider so oft bei Motorola üblich hält der Hersteller wichtige technische Daten unter Verschluss. So liegen keine Angaben vor zum Gewicht der Geräte, der Größe, der Akkulaufzeit, dem verwendeten Prozessor und weiteren Eckdaten.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Moto Q Q9
Moto Q Q9
Beide Modelle sind mit Windows Mobile 6.0 in der Standardausführung bestückt, weshalb in beiden Geräten keine Touchscreen-Steuerung zu finden ist. Damit lassen sich Word- und Excel-Dokumente bearbeiten sowie PowerPoint-Dateien immerhin betrachten. Natürlich gehören auch PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, ein E-Mail-Client, der Internet Explorer und der Windows Media Player in der Pocket-Ausführung zur Musik- und Videowiedergabe zum Lieferumfang. Als Besonderheit legt Motorola dem Moto Q Q9 die Mobile-Variante von Opera bei. Ob es sich dann hierbei bereits um die Version 9 von Opera Mobile handeln wird, ist nicht bekannt.

Das Moto Q Q9 soll im zweiten Quartal 2007 auf den Markt kommen, während das Moto Q GSM erst im zweiten Halbjahr 2007 erwartet wird. Preisangaben gab es von Motorola noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /