• IT-Karriere:
  • Services:

Enttarnt: Eve-Online-Entwickler beim Schummeln erwischt

Nach öffentlichem Druck ist der verantwortliche Entwickler geständig

Ein größerer Skandal erschüttert das Universum des Online-Rollenspiels Eve Online: Einer der Entwickler wurde beim Schummeln erwischt, er hatte seinem Spielcharakter unerlaubt Gegenstände beschafft und damit sich und seinen Mitspielern Vorteile verschafft. Der Vorfall selbst liegt zwar schon einige Monate zurück, wurde nun aber durch einen Spieler aufgedeckt, der selbst zu unlauteren Mitteln griff und sich Zugriff auf das Forum der mächtigsten Spielerallianz verschaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Online-Rollenspiel Eve Online werden derzeit vermehrt Vorwürfe laut, dass die Entwickler selbst Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen. Der Einfluss soll dabei nicht im Rahmen des spielerisch Möglichen erfolgen, sondern unter Ausnutzung der eigenen Möglichkeiten als Eve-Entwickler. Es ist bei Spielen durchaus normal, dass die Entwickler das Spiel, an dem sie mitarbeiten, auch selbst spielen. Solange die Entwickler dabei im Rahmen des üblichen Spielens bleiben und sich keine Vorteile verschaffen, ist das in der Regel kein Problem.

Nutzt jedoch jemand in der Position des Entwicklers die ihm zugetragene Macht aus, um seinem eigenen Spieler Vorteile zu verschaffen, hat dies einen Einfluss auf das Spielgeschehen. Besonders empfindlich reagiert die Welt von Eve Online auf derartigen Missbrauch: Statt auf verschiedene parallele Universen setzt das Online-Rollenspiel auf ein einziges großes Universum. Daher hat ein Entwickler deutlichen Einfluss auf die Welt und kann so etwa die Wirtschaft oder das politische Geschehen für das ganze Spiel nachhaltig verändern. Deswegen gelten für (freiwillige) Mitarbeiter strenge Regeln bezüglich der eigenen Identität und dem Nutzen des vorhandenen Wissens.

Offenbar ist der CCP-Mitarbeiter "t20" jedoch zu weit gegangen und hat sogar ein Geständnis abgelegt, nachdem Spieler als Folge der Enthüllungen des Spielers "Kugutsume" Druck ausgeübt hatten.

Der Entwickler "t20" hat seine Position genutzt und sich einige Tech-2-Baupläne angeeignet. Diese sind in Eve Online besonders wertvoll, da sie nicht einfach gekauft werden können, sondern nur über Forschungsagenten zu erwerben sind. Dabei spielt das Glück eine große Rolle, denn die Baupläne werden über eine Lotterie an die Agenten verteilt, mit denen der Spieler arbeiten muss. Je mehr Agenten der Spieler hat und je mehr Forschungspunkte er hat, desto mehr Tickets hat er für die Lotterie und die Chancen steigen. Die Chancen stehen jedoch so schlecht, dass bei weitem nicht jeder Spieler an so einen Bauplan kommt und teilweise Jahre auf diesen Moment gewartet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Enttarnt: Eve-Online-Entwickler beim Schummeln erwischt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 19,95€
  3. (-28%) 17,99€

dumbo 18. Aug 2009

hey hey wiki

Cutthroat 01. Aug 2007

Morsus Mihi ist achtgrößte Allianz (1365), noch vor Red Alliance (1332), rein von der...

Jan Speed 02. Mär 2007

Garantiert ein Goon

DjNorad 14. Feb 2007

Nee, so war das auch nicht gemeint. Ally-Orders gelten schon für alle, sofern sie denn...

Cherubim 14. Feb 2007

Wenn die 3 Rax Volldeppen sind ja - auch ne Deimos hält keine 15 Blaster und 15 Drones aus.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /