Enttarnt: Eve-Online-Entwickler beim Schummeln erwischt

Nach öffentlichem Druck ist der verantwortliche Entwickler geständig

Ein größerer Skandal erschüttert das Universum des Online-Rollenspiels Eve Online: Einer der Entwickler wurde beim Schummeln erwischt, er hatte seinem Spielcharakter unerlaubt Gegenstände beschafft und damit sich und seinen Mitspielern Vorteile verschafft. Der Vorfall selbst liegt zwar schon einige Monate zurück, wurde nun aber durch einen Spieler aufgedeckt, der selbst zu unlauteren Mitteln griff und sich Zugriff auf das Forum der mächtigsten Spielerallianz verschaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Online-Rollenspiel Eve Online werden derzeit vermehrt Vorwürfe laut, dass die Entwickler selbst Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen. Der Einfluss soll dabei nicht im Rahmen des spielerisch Möglichen erfolgen, sondern unter Ausnutzung der eigenen Möglichkeiten als Eve-Entwickler. Es ist bei Spielen durchaus normal, dass die Entwickler das Spiel, an dem sie mitarbeiten, auch selbst spielen. Solange die Entwickler dabei im Rahmen des üblichen Spielens bleiben und sich keine Vorteile verschaffen, ist das in der Regel kein Problem.

Nutzt jedoch jemand in der Position des Entwicklers die ihm zugetragene Macht aus, um seinem eigenen Spieler Vorteile zu verschaffen, hat dies einen Einfluss auf das Spielgeschehen. Besonders empfindlich reagiert die Welt von Eve Online auf derartigen Missbrauch: Statt auf verschiedene parallele Universen setzt das Online-Rollenspiel auf ein einziges großes Universum. Daher hat ein Entwickler deutlichen Einfluss auf die Welt und kann so etwa die Wirtschaft oder das politische Geschehen für das ganze Spiel nachhaltig verändern. Deswegen gelten für (freiwillige) Mitarbeiter strenge Regeln bezüglich der eigenen Identität und dem Nutzen des vorhandenen Wissens.

Offenbar ist der CCP-Mitarbeiter "t20" jedoch zu weit gegangen und hat sogar ein Geständnis abgelegt, nachdem Spieler als Folge der Enthüllungen des Spielers "Kugutsume" Druck ausgeübt hatten.

Der Entwickler "t20" hat seine Position genutzt und sich einige Tech-2-Baupläne angeeignet. Diese sind in Eve Online besonders wertvoll, da sie nicht einfach gekauft werden können, sondern nur über Forschungsagenten zu erwerben sind. Dabei spielt das Glück eine große Rolle, denn die Baupläne werden über eine Lotterie an die Agenten verteilt, mit denen der Spieler arbeiten muss. Je mehr Agenten der Spieler hat und je mehr Forschungspunkte er hat, desto mehr Tickets hat er für die Lotterie und die Chancen steigen. Die Chancen stehen jedoch so schlecht, dass bei weitem nicht jeder Spieler an so einen Bauplan kommt und teilweise Jahre auf diesen Moment gewartet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Enttarnt: Eve-Online-Entwickler beim Schummeln erwischt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


dumbo 18. Aug 2009

hey hey wiki

Cutthroat 01. Aug 2007

Morsus Mihi ist achtgrößte Allianz (1365), noch vor Red Alliance (1332), rein von der...

Jan Speed 02. Mär 2007

Garantiert ein Goon

DjNorad 14. Feb 2007

Nee, so war das auch nicht gemeint. Ally-Orders gelten schon für alle, sofern sie denn...

Cherubim 14. Feb 2007

Wenn die 3 Rax Volldeppen sind ja - auch ne Deimos hält keine 15 Blaster und 15 Drones aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /