• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Forschung: 1 Teraflop mit 80 Cores bei 62 Watt

Experimenteller Chip "Polaris" bricht Rekorde

Intel hat erstmals einen Prozessor hergestellt, mit dem auf einem Die eine Rechenleistung von einer Billion Gleitkomma-Berechnungen pro Sekunde erreicht wird. Der Chip mit 80 Kernen skaliert bereits bis über 5 GHz und soll bei gut 3 GHz nur 62 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den experimentellen Prozessor mit Codenamen "Polaris" hatte Intel auf dem letzten IDF im Herbst 2006 bereits kurz in einer Präsentation erwähnt, aber keine Leistungsdaten genannt. Diese legte der Chip-Hersteller nun auf der "Integrated Solid State Circuits Conference" (ISSC) in San Francisco vor. Wie Intel im Anschluss gegenüber Golem.de bekräftigte, handelt es sich nicht um ein x86-Design. Mit welchem Befehlssatz Polaris arbeitet, ist damit noch nicht bekannt. Es handelt sich um ein Forschungsprojekt, mit dem Intel vor allem die effiziente Vernetzung von Dutzenden von Kernen auf einem Die erproben möchte. Welche der Erkenntnisse Intel in kommenden Prozessoren nach x86 oder IA64 (Itanium) nutzt, bleibt vorerst offen.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Vernetzung der Kerne
Vernetzung der Kerne
Jeder der Kerne von Polaris verfügt über zwei Gleitkomma-Einheiten (FPUs). Auf dem Kern sitzt auch eine von Intel als "Netzwerk-Router" bezeichnete Einheit, welche die Kerne über ein Mesh-Netzwerk direkt miteinander verschalten kann. Dieser Router hat 5 Ports, so dass die Kerne die Daten an ihre 4 Nachbarn weiterreichen können. Der fünfte Port ist für eine zukünftige Erweiterung gedacht, mit der Arbeitsspeicher auf dem Die, so genanntes Stacked Memory, direkt angebunden werden kann. Bei einem Takt von 4 GHz soll der Router eine Bandbreite von 80 Gigabyte pro Sekunde erreichen.

Sparmodi der Einheiten
Sparmodi der Einheiten
Laut der von Intel vorgelegten Daten skaliert Polaris sowohl in der Rechenleistung als auch in der Aufnahme elektrischer Leistung sehr gut. Eine Billion Gleitkomma-Operationen in einfacher Genauigkeit sollen bereits bei 3,16 GHz erreicht werden, dabei soll der Prozessor nur 62 Watt verbrauchen. Die Kernspannung beträgt dabei 0,95 Volt. Bis zu 1,81 Teraflops sind beim bisherigen Rekord von 5,7 GHz machbar, dann allerdings bei 1,35 Volt mit satten 265 Watt Leistungsaufnahme.

Platzierung der Elemente
Platzierung der Elemente
Den recht geringen Strombedarf bei geringen Takten hat Intel über eine noch feinere Spartechnologie erreicht. So können 21 Teile eines Kerns einzeln in verschiedene Schlafzustände versetzt werden, die Spannung ist zudem von 0,7 bis 1,35 Volt regelbar. Je nach Auslastung durch mehrere Threads können sich die 80 Cores auch einzeln schlafen legen, sie sind dabei nicht von den benachbarten Kernen abhängig - außer, wenn natürlich kurz Daten weitergeleitet werden müssen.

Polaris in Testplattform
Polaris in Testplattform
Der Funktionsumfang von Polaris ist noch gering. Intel legte bisher nur Gleitkomma-Ergebnisse vor, keine Integer-Werte. Auch die Zahl von 100 Millionen Transistoren für die 80 Cores bei einer gesamten Die-Größe von 275 Quadratmillimetern bei 65 Nanometern Strukturbreite liegt weit unter dem, was moderne Mehrkern-CPUs mit ihren großen Caches benötigen. Offenbar geht es Intel vor allem darum, die Mesh-Netzwerke zu erforschen. Da das Unternehmen bisher maximal zwei Kerne auf einem Die vernetzt - und dort auch nur über ihren gemeinsamen L2-Cache -, ist Innovation auf diesem Feld auch dringend nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Joachim Ott 28. Nov 2007

Kurz vor dem Kollapps werden wir Milliarden Euros/Dollars investieren Wenn es nicht...

Suomynona 13. Feb 2007

Liebe Golem-Redaktion ich bin schwer enttaeuscht, bei diesem Chip geht es nicht um die...

Stiffler 12. Feb 2007

Interessant, aber was willst du uns damit sagen ?! Das Ihr in Sachsen auch schon Internet...

Preacha 12. Feb 2007

Hehe sowas in der Art dachte ich mir auch als ich seinen Beitrag gelesen hab. Egal, läbä...

DrAgOnTuX 12. Feb 2007

da gibets doch n outback-lappertopper mit heizung für die hd :)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /