Abo
  • Services:
Anzeige

Novell beschleunigt Windows-Virtualisierung (Update)

Schnellerer Netzwerkzugriff mit modifizierter Xen-Version

Eine von Novell und Intel entwickelte Modifikation für den Hypervisor Xen soll die Geschwindigkeit des Netzwerks beim Einsatz von Windows als Gastsystem deutlich steigern. Auch der Festplattenzugriff soll dadurch schneller werden. Inwiefern die Änderungen in die Upstream-Version von Xen gelangen, ist nicht bekannt.

Der freie Hypervisor Xen ist eine Virtualisierungslösung für Unix-Systeme. Ursprünglich setzte Xen ausschließlich auf das Prinzip der Paravirtualisierung, bei der das Gastsystem quasi weiß, dass es virtualisiert wird. Hieraus ergibt sich vor allem ein Geschwindigkeitsvorteil. Andererseits lassen sich Closed-Source-Systeme nicht anpassen und sind damit nicht für die Paravirtualisierung geeignet. Durch die CPU-Erweiterungen Intel VT (Vanderpool) bzw. AMD-V (Pacifica) ist jedoch auch die so genannte volle Virtualisierung - im Xen-Umfeld Hardware Virtual Machine (HVM) genannt - möglich, mit der sich unmodifizierte Betriebssysteme ausführen lassen.

Anzeige

Bei der Virtualisierung von Windows soll allerdings vor allem der Netzwerkzugriff sehr langsam sein. Wie CNet berichtet, haben Novell und Intel Änderungen an Xen vorgenommen, mit der auch unter Xen eine nahezu native Geschwindigkeit erreicht werden kann. Carlos Montero-Luque von Novell sprach gegenüber CNet von etwa 90 Prozent der Geschwindigkeit eines nativen Systems. Auch der Festplattenzugriff soll durch die Änderungen innerhalb eines virtualisierten Windows-Systems deutlich schneller sein.

Laut CNet wird die erweiterte Xen-Version 3.0.4 im Service Pack 1 für den Suse Linux Enterprise Server 10 enthalten sein, das im Frühjahr 2007 ausgeliefert werden soll. Darüber, ob und wann die Änderungen auch an das Xen-Projekt zurückfließen sollen, enthält der CNet-Artikel keine Angaben. Eine offizielle Ankündigung soll voraussichtlich am heutigen Montag erfolgen.

Nachtrag vom 12. Februar 2007 um 16:10 Uhr:
Der nun erfolgten offiziellen Ankündigung von Novell und Intel ist zu entnehmen, dass es sich um paravirtualisierte Treiber für Netzwerkschnittstellen und blockorientierte Geräte, wie Festplatten, handelt. Dadurch soll die Ausführung von Windows 2000, 2003 und XP als Gastsystem unter Xen schneller sein. Durch die Zusammenarbeit mit Intel bezieht sich die Ankündigung explizit auf die VT-Technik, doch auch mit AMD-V lässt sich Windows unter Xen virtualisieren.

Die Treiber sind vorerst nur für Teilnehmer von Novells Pilot-Programm verfügbar, in dessen Rahmen Kunden Support von Novell bekommen, wenn sie den Suse Linux Enterprise Server und darauf Windows als Gast in Xen einsetzen. Später sollen die Treiber allgemein verfügbar sein. Auch das kommerzielle XenEnterprise enthält bereits paravirtualisierte Treiber für den Einsatz mit Windows.


eye home zur Startseite
Netzer 09. Jan 2008

Schreibt doch mal nicht solchen Müll, das XEN ist wirklich gut. Und die Jungs die zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    My1 | 15:08

  2. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:07

  3. Re: Haut ab mit euren beschissenen 20 Sekunden...

    david_rieger | 15:07

  4. Eher ein alter Hut

    wraith | 15:06

  5. Re: Danke Golem

    TechNick | 15:06


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel