Microsoft arbeitet an Zwangswerbung

Etwa zur Finanzierung kostenloser oder vergünstigter PCs

Ein nun vom US-Patentamt gelisteter Microsoft-Patentantrag beschreibt eine Zwangswerbemethode, mit der Internet Service Provider oder Leasingfirmen dafür sorgen könnten, dass Kunden auf ihren Computern Werbung anschauen - sei es, weil es sich um mit Hilfe von Werbung kostenlos oder günstiger angebotene Geräte handelt oder weil es für das Betrachten der Werbung eine Vergütung gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bereits Ende Dezember 2006 eingereichte Patentanmeldung mit der Nummer 20070033102 trägt den Titel "Securely providing advertising subsidized computer usage" und wurde am 8. Februar 2007 vom US-Patentamt veröffentlicht. Microsoft beschreibt darin eine Methode, mit der die Werbung zielgerichtet an Kunden gemäß ihren Interessen ausgeliefert und hinterher Inhalte aus der Werbung per Textfeld abgefragt werden. Bei einer richtigen Antwort könnten die Nutzungszeit eines Leihcomputers verlängert, in einer Datenbank Rabattpunkte für künftige Käufe gespeichert oder sonstige Vergütungen zugeteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. IT Consultant (m/w/d)
    JACOBS UNIVERSITY BREMEN, Bremen
Detailsuche

Der Wert für Werbetreibende liegt laut Microsofts Patentanmeldung nicht im Transfer von Werbung auf einen Computer, sondern darin, dass der Nutzer die Werbebotschaft auch wahrnimmt. Um das sicherzustellen, sollen Antworten zur Frage etwa in Form von "Captchas", also verfremdeten und nicht so leicht automatisch erkennbaren Buchstaben, oder in Form audiovisueller Inhalte versteckt sein - was ein Problem für diejenigen Menschen darstellen könnte, die Captchas oder Videos auf Grund einer Sehbehinderung oder Audioinhalte auf Grund einer Hörschädigung nicht wahrnehmen können.

Falls die Effektivität der zielgerichteten Werbung erhöht werden soll, könnte Microsoft zufolge zusätzlich zur Befragung auch Gesichtserkennung genutzt werden. Allerdings ist fraglich, ob eine Vergünstigung oder Vergütung die möglichen Risiken einer Videoüberwachung seitens datensammelnder Werbetreibender aufwiegt, selbst wenn es nur darum geht, die Anwesenheit des Konsumenten sicherzustellen. Zudem schlägt Microsoft vor - unter anderem mit Hilfe des Betriebssystems -, die Werbung bildschirmfüllend und ohne Störung durch andere audiovisuelle Inhalte abzuspielen.

Noch ist Microsofts Erfindung nicht anerkannt und es ist auch nicht absehbar, ob sie überhaupt umgesetzt wird, aber die eigene Vermarktungseinheit des Konzerns versucht gerade, durch neue Werbeformen auf sich aufmerksam zu machen. Ob in Zukunft auch mit werbefinanzierten, damit günstigeren, aber auch stärker in die Privatsphäre der Nutzer eingreifenden Windows-Vista-PCs zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 18. Feb 2007

MERKE: Alles von Microsoft ist Zwang !!! Keiner (außer Trolle) tut sich den Software...

operaTor 13. Feb 2007

Wieso nicht? 5 Min. Werbung gegen 60 Min. Office-Dokumente bearbeiten. Oder Werbeleiste...

simsalabimbambum 13. Feb 2007

Oh, ihre letzte Gesichts-OP scheint auch bereits etwas lange her zu sein. Da haben wir...

HalloM$ 13. Feb 2007

Micro$oft könnte so etwas tatsächlich in sein "Betriebssystem" einbauen, es würde...

Fighterly 13. Feb 2007

Hm, es reicht ein bescheidener kleiner News-Eintrag etc. und schon ist Prior Art...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /