Centrino-WLAN-Treiber für Linux ohne proprietären Daemon

Kernel-Modul IPW3945 verzichtet auf Userspace-Programm

Intel hat einen neuen Linux-Treiber für das Centrino-WLAN-Modul IPW3945 vorgestellt, der ohne proprietären Regulatory-Daemon auskommt. Die alte Treiberversion funktioniert nur, wenn dieses Userspace-Programm ebenfalls installiert ist, was eine Aufnahme in den offiziellen Linux-Kernel verhinderte. Die neue Version benötigt, wie auch Intels andere Linux-WLAN-Treiber, nur noch ein Firmware-Image.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als Intel den Linux-Treiber für die WLAN-Module PRO/Wireless 3945ABG 2006 vorstellte, hagelte es einige Kritik seitens der Kernel-Entwickler. Grund dafür war allerdings nicht der Treiber selbst, sondern die Tatsache, dass er ein proprietäres Programm voraussetzte, welches im Userspace läuft. Dieser so genannte Regulatory-Daemon dient dazu, den WLAN-Adapter an regionale Vorschriften und Gesetze für drahtlose Netzwerke anzupassen. Während ältere Centrino-WLAN-Treiber durchaus in den Kernel gelangt sind, bestand daher kaum eine Chance für den IPW3945-Treiber, ebenfalls aufgenommen zu werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
Detailsuche

Nun kündigte Intel auf der Linux-Kernel-Mailingliste eine neue Version des Treiber-Moduls an, das auf den Daemon verzichtet. Die benötigten Funktionen wurden nun in das zum Betrieb notwendige Firmware-Image ausgelagert, das ebenfalls nur vorkompiliert unter einer proprietären Lizenz erhältlich ist. Doch auch die anderen Centrino-WLAN-Treiber benötigen dies, womit einer Aufnahme des neuen Treibers in den Kernel nichts mehr im Wege steht.

Der neue GPL-Treiber setzt zudem auf den WLAN-Stack von Devicescape, der in Zukunft den bestehenden WLAN-Stack im Linux-Kernel ablösen soll. Momentan wird der Stack mit den ersten darauf basierenden Treibern noch extra gepflegt, die Aufnahme in den Linux-Kernel könnte bis 2.6.22 geschehen, wenn sich in Andrew Mortons Entwicklungszweig bis dahin keine Probleme ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrAgOnTuX 12. Feb 2007

bin sehr offen für korrekturen, sofern diese auch zeigen was denn genau falsch ist und...

Depp 12. Feb 2007

Der Host-Teil ist jetzt Open-Source. Closed-Source Firmware ist dank der FCC nicht ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Semi: Tesla stoppt Reservierungen für E-Sattelschlepper
    Semi
    Tesla stoppt Reservierungen für E-Sattelschlepper

    Tesla nimmt keine Reservierungen mehr für den Tesla Semi an, hat aber neue Details zu dem elektrischen Sattelschlepper bekannt gegeben.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /