Abo
  • Services:
Anzeige

Angetestet: Prada- und Shine-Handy von LG

Innovative Menüführung per Rädchen und sensitiven Bildschirm

LG hat in Hamburg seine neuen Design-Modelle sowie das Modell Shine mit den endgültigen technischen Daten vorgestellt. Das KE970 alias Shine glänzt mit einem verspiegelten Display, das den größten Teil des Edelstahl-Handys einnimmt. Neben 2-Megapixel-Kamera verfügt es über eine Besonderheit bei der Menüführung: Statt dem bei Handys üblichen 5-Wege-Navigator arbeitet das Shine mit einem Drehrädchen, um sich durchs Menü zu bewegen. Das Prada-Handy besitzt als Besonderheit berührungsempfindliche Tasten statt einer herkömmlichen Handy-Klaviatur.

LG Shine
LG Shine
In dem spiegelglatten, 13,8 mm dünnen Shine-Handy aus Edelstahl steckt eine ungewohnte Menüführung. Es gibt zwar kein berührungssenstiives Feld wie beim Chocolate, dafür aber ein Drehrädchen, das den bei Handys üblichen 5-Wege-Navigator ersetzt. Damit lassen sich vor allem lange SMS oder E-Mails prima durchscrollen. Auch bei dem Aufrufen einzelner Menüpunkte erweist sich die Drehrolle als praktisch, wie Golem.de bei einem Kurztest herausfand.

Anzeige

Unmittelbar neben dem Drehrädchen befinden sich zwei Bedienknöpfe in Drehknopfform, ohne drehbar zu sein. LG bezeichnet sie als Design-Element. Sie sind zum Bestätigen mancher Aktion nötig - diese Aufgabe hätten jedoch besser die zwei weiteren Menüknopfe ganz links bzw. ganz rechts vom Drehrad übernommen. Zum einen, weil diese Tasten besser reagieren und zum anderen, weil sie nicht so klein und fummelig sind wie die Design-Elemente. Der User-Logik hätte es ebenfalls gut getan, nur zwei statt vier Bestätigungsknöpfe zu haben.

Das Tribandhandy funkt auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS und EDGE. Die nach dem Aufschieben erscheinende gleichmäßig blau ausgeleuchtete Tastatur erinnert ein wenig an die RAZR-Klaviatur, lässt sich gut bedienen und liefert einen klar definierten Druckpunkt.

Rechts an der Gehäuseseite befinden sich zwei Tasten für den Aufruf von MP3-Player und der 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Die Kamera fokussiert nicht allzu zügig, löst dann aber schnell aus. Anders als beim GSM-Chocolate-Modell ist die Kameralinse nicht mit einer Schutzhülle verdeckt, so dass sie schnell verkratzt werden kann.

LG Shine
LG Shine
Die 2-Megapixel-Kamera verfügt über ein 4faches Digitalzoom mit Kameralicht für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Videos zeichnet die Kamera mit einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde auf. Ein integrierter MP3-Player spielt die Musikformate MP3, AMR, AAC, AAC+, WAV, MIDI und MMF ab. Für LG-Handys neu ist der Flugzeugmodus, um den Musik-Player auch ohne aktivierten Mobilfunk nutzen zu können.

Für Klingeltöne, Bilder, Videos und Musikdateien steht ein interner Speicher von 45 MByte bereit, der sich per Micro-SD-Karte erweitern lässt. Bei einer USB-Verbindung soll sich der interne Speicher wie ein normaler Wechselspeicher am Betriebssystem anmelden, um direkt auf den Speicher zugreifen zu können. Daneben steht Bluetooth zur Verfügung.

LG Shine
LG Shine
Im 99,8 x 50,6 x 13,8 mm messenden Modell Shine steckt ein 2,2 Zoll großes TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, auf dem sich bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS-Unterstützung, Kalender, Aufgabenliste, ein Browser nach WAP 2.0, Java MIDP 2.0, ein Vibrationsalarm sowie ein POP3-E-Mail-Client. Zudem bietet das Shine auch einen Betrachter für Word-, Excel-, PowerPoint-, PDF-Dokumente und Textdateien - auch dies ist eine Neuerung bei LG.

Nicht glänzen kann das 125 Gramm wiegende Shine allerdings bei den von LG angegebenen Akkulaufzeiten. Schon nach rund 2,5 Stunden Gesprächszeit muss der Akku wieder ans Netz, die Bereitschaftsdauer fällt mit etwa 8 Tagen auch nicht überragend aus.

Fazit: Das Shine sieht edel aus und schindet sicher Eindruck, wenn es auf dem Tisch liegt. Die Menüführung ist innovativ, Direkt-Zugriffstasten für MP3-Player und Kamera sind benutzerfreundlich. An den Multimediafunktionen kann dagegen im Detail noch ein klitzeklein wenig gefeilt werden.

Das Shine soll zunächst ab Ende Februar 2007 exklusiv bei T-Mobile erhältlich sein. Der Preis wird zwischen 399,- und 449,-Euro ohne Vertrag liegen. Derzeit arbeitet LG an einer Web-&-Walk-Variante für den größten deutschen Netzbetreiber, der Ende März 2007 fertiggestellt sein soll. Sobald diese im Handel erhältlich sein wird, soll das Shine auch bei den anderen Netzbetreibern zu haben sein.

Angetestet: Prada- und Shine-Handy von LG 

eye home zur Startseite
Painy187 12. Feb 2007

Wobei ich den Roller damals echt genial fand... Aber eine Menüführung mit reinem hoch...

Herr All 12. Feb 2007

stimmt wir suchen Leute schau mal vorbei: http://marktplatz.hannovernet.org

ID51248 12. Feb 2007

Ah, iRiver. Ich habe einen H120 wegen der geniale Audioeigenschaften (S/P-DIF In/Out...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23

  2. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  3. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  4. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  5. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel