Nvidia zeigt 3D-Oberfläche für Handhelds

... und setzt dabei auf vorläufiges OpenKODE 1.0

Der Grafikchip-Hersteller Nvidia hat im Rahmen der gerade in Barcelona stattfindenden 3GSM eine 3D-Bedienoberfläche für Smartphones und Handhelds gezeigt. Das Besondere daran ist, dass dabei erstmals OpenKODE zum Einsatz kommt, eine vom Industrie-Konsortium Khronos Group als "DirectX für Mobiltelefone" beschriebene, aber plattformübergreifende Multimedia-Programmierschnittstelle, deren Spezifikation 1.0 nun vorläufig abgesegnet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

3D-Oberfläche mit transparenten Fenstern
3D-Oberfläche mit transparenten Fenstern
Die auf dem vorläufigen OpenKODE 1.0 aufsetzende 3D-Oberfläche für mobile Endgeräte beschreibt Nvidia als Konzeptdesign. Sie beinhaltet Multitasking in einer Multi-Fenster-Umgebung mit durchscheinenden Fenstern, deren Darstellung die Grafikhardware der CPU komplett abnimmt. Dabei demonstriert Nvidia, wie OpenKODE verschiedene Medientypen durch eine standardisierte Sammlung von Programmierschnittstellen beschleunigt und damit letztlich die Interaktion mit Handys, Smartphones und PDAs verändern soll.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

OpenKODE ist ein für Hersteller kostenloser, plattformübergreifender Standard. Nvidia ist selbst Mitglied in der Khronos Group und verspricht, dass die eigenen Handheld-Grafikchips der GoForce-Serie volle Unterstützung für OpenKODE 1.0 bieten werden. Dies beinhalte neben OpenKODE Core 1.0 inkl. voller EGL-Unterstützung für gemischte 2D- und 3D-Grafik auch die auf Mobilgeräte spezialisierte Grafikschnittstelle OpenGL ES 1.1 sowie die OpenVG genannte Hardwarebeschleunigung für Flash und SVG.

GoForce 6100 - Konzept-Gerät
GoForce 6100 - Konzept-Gerät
Anlässlich der 3GSM hat Nvidia auch den für den mobilen Multimedia-Chip GoForce 6100 angekündigt, wie üblich ohne genaue technische Daten. Bekannt gegeben wurde nur, dass der Chip für aufwendige Audio- und Video-Codecs geeignet sein soll sowie u.a. WLAN und USB 2.0 integriert. Dabei, so verspricht es zumindest Nvidia, soll der neue GoForce 6100 einen sehr geringen Energieverbrauch aufweisen - nicht einmal halb so viel Strom wie andere Anwendungsprozessoren ("application processors") soll der Chip ziehen. Als Konzeptanwendung stellte Nvidia einen mobilen Multimedia-Spieler mit 6100er-Chip vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aileron 14. Feb 2007

Nein, der C64 und der Apple System II (beide mit je 64 kByte ausgestattet) konnten beide...

froschprinz 14. Feb 2007

dieser beitrag kann ja eigentlich nur von einem kiddie kommen quark

Bouncy 12. Feb 2007

das wörtchen "natürlich" war nicht als dekoration in den satz eingebaut...

llll 12. Feb 2007

Momentan hält sich der Nutzen zwar in Grenzen, aber ich hoffe es wird sich ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /