Abo
  • Services:

Kampf um Open Access

Steigenden Umsätzen und Gewinnen auf Seiten der Verlage stehen stagnierende oder sinkende Budgets in öffentlichen Bibliotheken gegenüber. Immer weniger Universitäten und Hochschulen können die teuren wissenschaftlichen Fachzeitschriften bezahlen. Einen Ausweg aus der Krise sehen viele von ihnen in der Förderung von elektronischen Open-Access-Publikationen, bei denen die kostspieligen Verlage umgangen werden. Die Finanzierung der wissenschaftlichen Qualitätssicherung, des so genannten Peer Reviews, erfolgt dabei in der Regel durch die Institutionen, an denen die jeweiligen Wissenschaftler arbeiten. Für die Leser der Artikel ist der Zugriff auf solche Publikationen kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Durch die rein elektronische Archivierung und Bereitstellung sowie den Verzicht auf gedruckte Ausgaben können Open-Access-Zeitschriften vergleichsweise preiswert produziert werden. Der britische Wellcome Trust, einer der größten Forschungsförderer weltweit, geht davon aus, dass mit Open-Access-Publikationen bis zu 30 Prozent Kosten gespart werden können. In diesem Sinne hat der Wellcome Trust Open-Access-Klauseln in seine Förderrichtlinien aufgenommen. Das Beispiel macht Schule. Weltweit unterstützen immer mehr Forschungsförderer und Forschungseinrichtungen Open-Access-Publikationen von Wissenschaftlern.

Auch die EU-Kommission hat in diesem Bereich Handlungsbedarf erkannt. Eine von der Kommission in Auftrag gegebene und im Januar 2006 vorgestellte "Studie zu den wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen der Märkte für wissenschaftliche Publikationen in Europa" stellt beispielsweise fest, dass die Durchschnittspreise bei profitorientierten Zeitschriften dreimal so hoch ausfallen, wie bei nicht profitorientierten Zeitschriften - bei vergleichbarer Qualität. Die Forscher schlussfolgern daraus, dass die Verlage ausreichend "Marktmacht" besitzen, um Einfluss auf die Preise zu nehmen. Die Gesellschaft bezahlt dafür die Rechnung nicht nur in Form "hoher Zeitschriftenpreise", sondern auch in Form von "Beschränkungen bei der Wissensverbreitung". An die Politik gerichtet empfehlen die Forscher, dafür zu sorgen, dass "im Markt ausreichend Wettbewerb herrscht" und dass der Markt "verbreitungsfreundlich" funktioniert.

 Kampf um Open AccessKampf um Open Access 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Captain 12. Feb 2007

Das wird ein kurzer Thread....

Lars Kirchhoff 12. Feb 2007

In diesem Zusammenhang würde ich gern einmal auf: http://www.scientificcommons.org...

Tripleplayer 12. Feb 2007

Ich komme auf 20. ;-)

Blubber 11. Feb 2007

Klasse. Danke!

Ich nu wieder 10. Feb 2007

ich glaube die Bibliotheken haben genug Geld, sie kaufen teure Zugänge und Publikationen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /