Abo
  • Services:
Anzeige

Marc Fleury schmeißt hin

JBoss-Gründer verlässt Red Hat

JBoss-Gründer Marc Fleury verlässt mit sofortiger Wirkung Red Hat. Der amerikanische Linux-Distributor hatte den Application-Server-Anbieter im April 2006 übernommen. Schon seit Dezember 2006 befand sich Fleury im Vaterschaftsurlaub.

Marc Fleury
Marc Fleury
Nachdem sich Marc Fleury im Dezember 2006 in den Vaterschaftsurlaub verabschiedet hatte, kamen bereits Spekulationen auf, ob der JBoss-Gründer aus diesem zurückkehren würde. Unter anderem soll er in einer internen E-Mail sein weiteres Engagement angezweifelt haben. Nun hat er offiziell erklärt, dass er das Unternehmen verlässt. In Zukunft wolle sich der promovierte Physiker anderen persönlichen Zielen wie der Lehrtätigkeit, biologischer Forschung, Musik und seiner Familie widmen.

Anzeige

"Ich habe getan, was ich konnte, um meinen Beitrag zu Red Hats Erfolg zu leisten. Die Menschen müssen verstehen, dass Open Source ein Tsunami ist, der die Software-Industrie tiefgreifend verändert. Die Unvermeidbarkeit von Open Source kann heute von niemandem mehr bestritten werden und hat das Stadium verlassen, in dem sie auf eine einzelne Persönlichkeit angewiesen ist", so Fleury zu seinem Rücktritt.

Die Gerüchte über seinen Rücktritt kamen nicht von ungefähr: Nach der Übernahme durch Red Hat hatte Fleury sich auf der JBoss World 2006 in Berlin im Gespräch mit Golem.de bereits beklagt, dass seine Firma nur beim Vertrieb profitiert hätte. Es seien zwar ein paar Entwickler hinzugekommen, jedoch nicht genügend, so Fleury. Auch gegenüber US-Medien prangerte er dies an.

Dabei gab es am Rande der Übernahme ohnehin ein Kuriosum: Fleury, der dafür bekannt ist, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, hatte in der Vergangenheit nicht gerade freundliche Aussagen über Red Hat in seinem Blog veröffentlicht. Nach dem Kauf verschwanden diese zwar, verblieben aber beispielsweise bei archive.org. Unter anderem bezeichnete er Red Hat - auf seine Art - als proprietären Anbieter: "Red Hat ist ein Verpacker, [...], sie entwickeln kein Linux, sie wickeln es in proprietäre Scheiße ein." ("RH is a packager, [...], it doesn't create Linux, it wraps it up in proprietary shit.")


eye home zur Startseite
foolproof 12. Feb 2007

entgegen der allgemeinen meinung wird wohl ein hoher teil der open source entwickler...

Suomynona 11. Feb 2007

Die Ueberschrift ist doch sehr umgangsprachlich, wenn auch treffend. Etwas mehr von dem...

Eis 10. Feb 2007

..mmmhhh jetzt ein Eis!

Sandale 09. Feb 2007

Er wirft das Handtuch kann man sagen. Er schmeißt hin ist korrekt. Heut nur Klugscheißer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Wir kolonialisieren

    muhzilla | 10:30

  2. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 10:26

  3. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  4. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel