EMI denkt über Verzicht auf Kopierschutz nach

Pläne wurden laut New York Times bereits mit einigen Online-Händlern diskutiert

Die Plattenfirma EMI denkt darüber nach, Musik online ohne Kopierschutz zu verkaufen, berichtet die New York Times. Sie wäre die erste der vier Großen, die auf den Einsatz von DRM für Musik-Downloads verzichten würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon Ende Januar 2007 hatte das Blatt berichtet, einige der großen Plattenfirmen würden eine Abkehr von DRM erwägen. Nun taucht erstmals ein konkreter Name auf: EMI soll seine Pläne bereits mit Online-Musik-Händlern wie Apple, Microsoft, Real Networks und Yahoo diskutiert haben, heißt es unter Berufung auf an den Verhandlungen beteiligte Manager, die aber anonym bleiben wollen. Einen offiziellen Kommentar von EMI gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Zwar hat EMI bereits mit DRM-freien Downloads experimentiert, ob die jetzt diskutierten Pläne aber wirklich umgesetzt werden, ist offen. Würde es dazu kommen, wäre EMI die erste der vier großen Plattenfirmen, die auf den Einsatz von Digital Rights Management (DRM) verzichtet, um ein Kopieren der eigenen Musik zu erschweren. Die Diskussion um eine Abkehr von DRM-Systemen hatte zuletzt Apple-Chef Steve Jobs angeheizt, dessen Forderungen vom deutschen Phonoverband aber als scheinheilig bezeichnet wurden.

Einige kleine Labels verzichten schon heute auf DRM-Systeme und verkaufen ihre Musik im MP3-Format.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JTL 12. Feb 2007

So groß ist der Batzen nicht. Du meinst nicht zufällig die GEMA? Klar sacken beide Kohle...

Bloody Mary 12. Feb 2007

hatten die Plattenleute ja nun genug Zeit, oder? Sie sollten es mal langsam TUN! Aber so...

JTL 12. Feb 2007

Für die Krächzstöpsel (Ohrhörer) zu Fuß, oder die Fahrgeräuschveränderte Atmosphäre im...

lilili 12. Feb 2007

... auch mal wieder etwas kaufen, jedenfalls wenn es sich auch preislich im Rahmen hält.

Youssarian 11. Feb 2007

"Die Buddenbrooks"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /